Di, 22. Mai 2018

Unwetter

10.08.2017 15:33

Campingplatz nach Sturm evakuiert

Nach den Unwettern im Raum Feldkirchen und dem Gurktal hat eine heftige Front Donnerstag das Gailtal und den Bezirk Spittal erfasst. Bei der Landesalarm- und Warnzentrale wurden mehr als 200 Einsätze gezählt. Sturmböen waren über viele Gemeinden gefegt. Dazu gab es Hagel, Regengüsse und Murenabgänge. In Möllbrücke mussten 50 Urlauber vom Campingplatz evakuiert werden.

Die Böen hatten am Campingplatz Mühldorf Wohnwägen umgeworfen. Ein Kind (13) sowie zwei Erwachsene (38) - alle aus Holland - wurden durch herabstürzende Äste leicht verletzt. Vorsorglich wurde der Campingplatz evakuiert. Für die etwa 50 Urlauber wurde in der NMS Möllbrücke vom Roten Kreuz ein Notquartier eingerichtet.

In der Gemeinde Dellach/Drau löste heftiger Niederschlag eine Mure aus, die die Zufahrt nach Stein meterhoch mit Geröll und Schlamm verlegte. Stein ist über einen Feldweg erreichbar. Nach Muren war auch die Stockenboier Landesstraße nicht passierbar.

Umgestürzte Bäume verlegten Straßen im Raum Kleblach, Steinfeld, Bad Kleinkirchheim, Ebene Reichenau sowie im Gailtal. In St. Lorenzen musste die Feuerwehr ein Wohnmobil sichern, das an der Einbindung ins Gitschtal abzustürzen drohte. Am Nassfeld sowie in St. Lorenzen/Gitschtal ist es zu großräumigen Stromausfällen gekommen.

Die FF Feldkirchen war abends beim abgedeckten Dach im Einsatz. Noch in der Nacht wurde ein provisorisches Dach angebracht. Kommandant Friedrich Nusser: "Wir mussten auch Keller und den SPAR-Markt auspumpen." Und die Helfer rückten auch auf der Ossiacher Süduferstraße aus, wo ein entwurzelter Baum auf ein fahrendes Auto niederbrach. Die Lenkerin blieb unverletzt.

Auch eine 23-Jährige aus Gurk hatte Glück, als ein Baum vor ihr auf die Straße stürzte; ihr Pkw prallte dagegen und wurde beschädigt; sie blieb ebenfalls unverletzt.

Umgestürzte Bäume waren ein Problem im Gurktal, in St. Veit und in Althofen. Dort standen auch zahlreiche Keller unter Wasser. Dazu gab es kleinere Vermurungen. In Rennweg in Feldkirchen wurde die Goggausee Landesstraße auf einer Länge von 20 Metern von einer Mure verlegt. Die Aufräumarbeiten der Feuerwehr dauerten mehrere Stunden.

Schließlich gab es in St. Veit einen Stromausfall in etwa 10.000 Haushalten, im Umspannwerk hatte ein Gewitter zu einem Defekt geführt. Kelag-Sprecher Josef Stocker: "Es gab keinen Blitzeinschlag ins Werk selbst; Ursache war vielleicht ein Einschlag in der Nähe. Der Brandmelder gab Rauchalarm. Erst als geklärt war, dass es zu keinem Brand gekommen war, wurde es wieder eingeschaltet."

Katrin Fister und Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden