Fr, 25. Mai 2018

3 Tage festgehalten

10.08.2017 16:42

Urlaub in der Türkei: Steirer landete im Arrest

Horrorstart in den Urlaub: Auf dem Flughafen von Antalya in der Türkei verweigerten Beamte einem österreichischen Staatsbürger die Einreise und steckten ihn grundlos drei Tage in die Zelle.

"Ich weiß bis heute nicht, was man mir vorwirft. Sie sagten, ich sei eine Gefahr für die türkische Gesellschaft und Verfassung", so Mehmet Ali Demir im Interview mit dem "Spiegel".

Am Flughafen war Endstation
Seit 26 Jahren lebt der Kurde bereits in Graz, ist österreichischer Staatsbürger. Mitte Juli wollte der 52-Jährige samt Familie in der alten Heimat urlauben. Doch auf dem Flughafen von Antalya war Endstation. Einreise verweigert.

Und weil er nicht gewillt war, freiwillig wieder auszureisen, wurde er drei Tage in den Arrest gesteckt. Ehe er gnadenhalber für die restlichen vier Tage doch noch zu seiner Familie ins Hotel nachkommen durfte.

"Darf nicht mehr in die Türkei kommen"
Demir: "Ich darf nicht mehr in die Türkei kommen, wurde mir bei meiner Ausreise deutlich gemacht ..."

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden