Do, 24. Mai 2018

Nächste Attacke

10.08.2017 16:50

Taucher (51): "Delfine schützten mich vor Hai"

Nach der grauenvollen Bissattacke auf eine Niederösterreicherin herrschte erneut Haialarm im Roten Meer in Ägypten. Diesmal nahm ein gefräßiger Raubfisch einen Kärntner Taucher aufs Korn. "Doch Delfine schützten mich", so der Polizist (51). Indes wurde der Abschnitt beim Port Ghalib für Schnorchler gesperrt.

Auch bei diesem Hai handelt es sich um einen Weißspitzen-Hochseehai. "Der ist für die meisten Angriffe auf Schwimmer und Schnorchler im Roten Meer verantwortlich", so Manfred P. Doch ihm und seinen Freunden wurde kein Haar gekrümmt, weil die Meeressäuger ihn schützten!

"Dachte, das ist Anglerlatein"
"Ich dachte, das ist Anglerlatein, dass so etwas vorkommt. Aber jetzt habe ich es selbst miterlebt.

Zuerst verjagten sie ihn, und plötzlich waren fünf Tümmler unmittelbar neben mir, als wollten sie mich bewachen", so der 51-Jährige. Als erfahrener Haitaucher konnte er die Ruhe bewahren. "Das hat mir in der Situation geholfen."

"Dieses Video zeigt, dass die Delfine den Hai anschwimmen und ihn so vertreiben. Der war ihnen vielleicht selber unangenehm. Sie haben ihn ja auch nicht attackiert im eigentlichen Sinne, sondern nur angeschwommen", erklärt Experte Dr. Michael Mitic.

Der Direktor vom Haus des Meeres in Wien war unlängst selbst 25 Minuten mit drei Delfinen bei Port Ghalib tauchen. "Sie beobachteten uns neugierig, kamen auf Handdistanz, hielten sich lang in unserer Nähe auf. Das Jungtier hat mit uns gespielt", so der Forscher.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden