Di, 22. Mai 2018

Die nächste Blamage

10.08.2017 07:56

E-Bus-Flop: Grüne müssen mit Diesel wahlkämpfen

Am Samstag startet die Grüne Ulrike Lunacek ihre Wahlkampftour durch Österreich. Der eigentlich dafür eingeplante Elektro-Bus erwies sich aufgrund der zu geringen Reichweite allerdings als Flop. Die Ökopartei stieg daher auf Diesel um - und kauft CO2-Zertifikate, um ihr politisches Gewissen zu beruhigen.

Elektro-Busse haben lediglich eine Reichweite von höchstens 200 Kilometern, wie Lunacek am Mittwoch dem "Kurier" gestand. Für eine ausgedehnte Österreich-Tour wäre ein solches Gefährt daher nicht infrage gekommen. Nach längerer Überlegung einigten sich die Grünen daher auf einen Diesel - wenn auch zähneknirschend.

Innerhalb Wiens nur mit dem Rad
Um für die "Umweltsünden" geradezustehen, kauft die Ökopartei CO2-Zertifikate nach und beschränkt Fahrten auf das absolute Mindestmaß. Innerhalb Wiens steigt Lunacek etwa nur aufs Fahrrad und radelt damit zu ihren Terminen.

Wahlkampf läuft nicht wirklich rund
Diese Sujets führten zu starker Kritik, auch in den sozialen Medien, und zeigten einmal mehr, dass der Wahlkampf der Grünen alles andere als rund läuft. Dazu beigetragen hat freilich auch das Ausscheiden von Partei-Legende Peter Pilz, der nun mit eigener Liste bei der Nationalratswahl antritt. In den Umfragen wurden die Grünen zuletzt sehr durchgebeutelt und schnitten eher schwach ab.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden