Fr, 24. November 2017

Zwei Schwerverletzte

09.08.2017 16:55

Erhöhte Unfallgefahr durch Paarungszeit beim Wild

Die Brunftzeit beim Wild erhöht die Unfallgefahr im Straßenverkehr. Zwischen 1. und 15. August steigt die Zahl stets deutlich an. Vor allem in den Abend- und Nachtstunden ist jederzeit mit Wildwechseln zu rechnen. In Sierning wurde am Dienstag eine Radlerin, in Breitenaich ein Biker bei einer Kollision mit einem Reh verletzt.

Die 53-jährige Sierningerin war abends mit dem Fahrrad auf einer Gemeindestraße ihres Heimatorts unterwegs. Plötzlich sprang ein Reh aus einem Maisfeld und kollidierte mit ihr. Ein Sturz war nicht mehr zu vermeiden - die Verletzte musste ins Spital gebracht werden.
In Breitenaich wollte um 22 Uhr ein Reh die B 134 queren. Es rannte dabei direkt in das Motorrad eines 37-Jährigen aus Scharten, der zu Sturz kam. Der Verletzte wurde ins Klinikum Wels eingeliefert.

Wildwarner werden ignoriert
"Zu dieser Jahreszeit ist das nichts Ungewöhnliches - es ist Paarungszeit und die Hormone der Rehe spielen verrückt", sagt Landesjägermeister Sepp Brandmayr. In diesem erhitzten Stadium würden Rehböcke auch sämtliche Wildschutzeinrichtungen ignorieren. "Die wittern nur die Geiß, alles andere interessiert sie nicht", so Brandmayr. Er appelliert daher an die Vernunft der Fahrzeuglenker, an neuralgischen Stellen besondere Vorsicht walten zu lassen - siehe auch unser Interview unten.
Zumindest außerhalb der Brunftzeit scheint der Einsatz von optischen und akustischen Wildwarngeräten offenbar aber zu greifen. Im Jagdjahr 2016/2017 gab es in OÖ 75 Prozent weniger Wildunfälle. Mehr als 22.000 Wildwarner wurden in den vergangenen Jahren montiert. Der Landesjagdverband und die Landesstraßenverwaltung investieren in den weiteren Ausbau allein heuer 126.000 Euro.

"Auch beim Wild macht Liebe blind"
Landesjägermeister Sepp Brandmayr erklärt, warum Rehe derzeit viel in Bewegung sind und beim Queren von Straßen sich und die Fahrzeuglenker gefährden.

"Krone": Derzeit passieren wieder viele Wildunfälle, hat das nur mit der Brunft zu tun?
Sepp Brandmayr: Nein, hinzu kommt noch, dass durch das Abernten der Felder das Wild von einem Tag auf den anderen ein völlig neues Lebensumfeld vorgefunden hat. Mit Ausnahme von Mais steht ja nichts mehr. Die Rehe müssen sich jetzt neue Lebensräume suchen und sind mehr in Bewegung.

"Krone": In der Paarungszeit helfen Wildwarner wenig.
Brandmayr: Ob etwas pfeift oder ein Licht reflektiert wird, kümmert die Rehböcke während der Hochbrunftphase nicht. Auch beim Wild macht Liebe blind. Autofahrer sollten jetzt viel vorsichtiger durch Wälder fahren und seitlich Ausschau halten.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden