Sa, 18. November 2017

„Wollen auf Platz 2“

10.08.2017 14:00

Strache: „Kennen doch die Spielchen mit Umfragen“

Fragen zu den Startschwierigkeiten der FPÖ in den Wahlkampf und über mögliche Mobilisierungsprobleme in Wien hat sich Heinz-Christian Strache im krone.tv-Talk gestellt. Die aktuellen Umfragewerte beunruhigen ihn nicht: "Wir wollen auf Platz zwei kommen." Sein erstes Projekt im Falle einer Regierungsbeteiligung der FPÖ: "Unsere Grenzen sichern."

Die neue Brille fehlt beim TV-Talk von Heinz-Christian Strache im "Krone"-Newsroom, sie werde auch bei den TV-Konfrontationen "nur zum Lesen" ausgepackt, sagt der FPÖ-Chef. Und er will erst mit dem TV-Streitgespräch am 21. August in den Wahlkampf starten: "SPÖ und ÖVP sind doch schon seit Mai im Wahlkampf. Wir werden unsere Kräfte bündeln."

In einer Koalition will FPÖ das Innenressort
Dass die FPÖ in Wien Probleme hätte, bestreitet Strache: "Die SPÖ fällt in Wien unter 30 Prozent, wir sollten 24, 25 Prozent schaffen. In Wien erwarten wir eine Abrechnung der Wähler mit Rot/Grün und dem Verkehrs- und Sozialchaos." Bei der Frage, ob Schwarz-Blau schon fix sei, wie das die SPÖ verbreitet, kontert der FPÖ-Chef mit einer Attacke auf die Kanzlerpartei: "Die SPÖ will damit nur ihren Spaltungsprozess stoppen."

Grenzsicherung "ganz wesentlich"
Sollte sich aber eine ÖVP-FPÖ-Koalition ergeben, ist es für Strache "ganz wesentlich", dass die FPÖ das Innenressort erhält: "Denn wenn es die EU nicht schafft, Europas Außengrenzen zu schützen, müssen wir unsere österreichischen Grenzen sichern." Das wäre auch seine allererste Handlung bei einer Regierungsbeteiligung.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden