Mo, 23. Oktober 2017

Am Airport entlarvt

09.08.2017 15:23

39 Illegale wollten mit falschen Pässen in die EU

Bequem, ohne lebensgefährliche Meeresüberfahrt, in wenigen Stunden im glorreichen Westen - immer öfter versuchen in Griechenland gestrandete Flüchtlinge per Flugzeug nach Europa zu gelangen. Ausgestattet mit gefälschten Reisepässen und betrügerisch erworbenen Bordkarten. Für diese knöpfen die skrupellosen Menschenhändler ihren "Kunden" viel Geld ab.

Allein am Wochenende flogen an sechs Flughäfen in Kreta, Santorini, Mykonos, Rhodos und Kos 39 Illegale mit gefälschten Reisedokumenten auf. Darunter auch mehrere rot-weiß-rote Pässe.

Auch Österreich als Zielland
Hauptsächlich waren es Syrer, Iraker, Pakistaner und Eritreer, die den Grenzbeamten ins Netz gingen. Die meisten der illegalen Passagiere wollten in Richtung Italien, Österreich sowie Deutschland abheben.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).