So, 17. Dezember 2017

Ex niedergestochen

09.08.2017 16:50

Attacke in Wien: Täter bei Grenzkontrolle gefasst

Mit Pfefferspray attackiert, niedergeschlagen und mehrfach zugestochen - auf offener Straße in Wien-Mariahilf hatte ein Mazedonier versucht, seine Ex-Freundin zu ermorden. Das Opfer überlebte nur knapp. Jetzt ging der Flüchtige den Ermittlern in Griechenland ins Netz.

Es war laut Polizei "eine klassische Beziehungstat". Der verdächtige Mazedonier habe seiner Ex am 23. Juli gegen sechs Uhr früh in der Liniengasse in Wien-Mariahilf aufgelauert, sie erst mit Pfefferspray attackiert, auf sie eingeprügelt und schließlich mehrfach auf die Frau eingestochen.

Europaweit per Haftbefehl gesucht
Während das Opfer (32) lebensgefährlich verletzt ins Spital eingeliefert wurde, ergriff der mutmaßliche Täter die Flucht. Und wie sich nun herausstellte, gelang es dem 36-Jährigen trotz eingeleiteter Großfahndung, Österreich zu verlassen: Der europaweit per Haftbefehl gesuchte Mazedonier ging nun rund 1100 Kilometer vom Tatort entfernt ins Netz.

Der Verdächtige saß in einem Reisebus und wollte von der Türkei nach Griechenland fahren. Er hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass die griechischen Grenzbeamten die Ausweise der Insassen kontrollieren. Auslieferungshaft!

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden