Do, 23. November 2017

Streit um 26 Mio. €

09.08.2017 13:57

Transfer-Zoff: Neymar droht Barca mit Anzeige!

Zoff rund um den Rekordtransfer von Brasiliens Superstar Neymar. Der Angreifer, der für unglaubliche 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain gewechselt war (oben im Video), droht den Katalanen nun laut "Sky Sports" mit einer Anzeige bei der FIFA. Der Grund: Barca schulde ihm noch eine zugesicherte Prämie von 26 Millionen Euro.

Diese habe er und der spanische Topklub bei seiner Vertragsverlängerung im vergangenen Jahr vereinbart. Laut der spanischen Sportzeitung "AS" habe sich Neymar aber nicht an die Vereinbarungen gehalten.

Der Brasilianer hätte nur Anrecht auf die Millionensumme, wenn er erst nach dem 31. Juli 2017 gewechselt wäre. Der Transfer wurde zwar erst im August offiziell, Verhandlungen gab es aber bereits schon im Juli.

Es gibt Gerüchte, dass Neymar mit der Vertragsunterschrift bei PSG gewartet haben soll, um die Prämie zu kassieren.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden