Fr, 15. Dezember 2017

Knaus in Sardinien

09.08.2017 10:34

Super-Helikopter im Lösch-Einsatz

Sie sind groß, leistungsstark, effizient und vor allem selten verfügbar: Mit den "Super Puma"-Hubschraubern ist Roy Knaus und seine "Heli-Austria" für Schwertransporte in aller Welt gefragt. Wie in Sardinien, wo die Spezial-Helis im Lösch-Einsatz gegen Waldbrände stehen. Weitere internationale Aufträge folgen.

"Corpo forestale e di vigilanza ambientale. Regiona autonoma della Sardegna" - frei übersetzt Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenForstwirtschaft- und Umweltaufsichtsbehörde der Region Sardinien - steht in großen schwarzen Buchstaben unterhalb des Rotorblattes. Darunter prangt das blaurote Logo der "Heli-Austria", stationiert in St. Johann im Pongau. Es ist eine von vier "Super Puma"-Maschinen Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielendes erfolgreichen Flug-Unternehmers Roy Knaus, die derzeit auf Sonder-Mission auf der Italo-Insel Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenist: Für Lösch-Einsätze gegen dort drohende Flächenfeuer.

Eine Herausforderung. Seit Juli Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenwird Italien von Buschbränden heimgesucht, mehr als 26.000 Hektar sind seit Juni verbrannt - mehr als im ganzen Jahr davor. Besonders betroffen sind die Regionen Kalabrien, Sizilien und eben Sardinien, wo erst jüngst 1000 Touristen in Sicherheit gebracht Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenwerden und 50 Familien ihre Häuser verlassen mussten.

Mitten im Kampf gegen die Flammen auf Sardinien: Der "Super Puma"-Heli von Roy Knaus. "Bereits im Vorjahr haben wir die Ausschreibung gewonnen, waren einen Monat lang hier im Einsatz. Jetzt sind es zwei Monate. Offensichtlich waren sie mit unserer Arbeit zufrieden", sagt Knaus zur "Krone". Sechs Crew-Mitglieder der Heli-Austria sind vor Ort, samt Tank- und Versorgungswagen. "Wir fliegen im Schichtdienst, je nach Anforderung", schildert Knaus. "Derzeit sind wir fast täglich im Einsatz."

Dass die Heli-Austria überhaupt den Auftrag an Land ziehen konnte, ist der Expansion vor knapp zwei Jahren zu verdanken: Einerseits, weil in Südtirol ein neuer Stützpunkt eröffnet wurde "und wir uns Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielensomit auf italienischem Boden viel leichter tun", wie Knaus sagt. Andererseits, weil eben die gebrauchten, generalüberholten "Super Puma"-Maschinen um mehrere Millionen Euro angeschafft wurden. Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenAls Investition in die Zukunft. "Das Gelände wird immer steiler, die Anforderungen immer extremer. Diese Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenSchwertransport-Helikopter sind perfekt einsetzbar", weiß Knaus.

Wie etwa gegen Waldbrände: Mit zweimal 1800 PS bringt die Aérospatiale AS 332 - so die Bezeichnung des Helis - bis zu Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielen4000 Liter Wasser zum Brandherd. "Da geht dann schon was weiter", erinnert Knaus an einen Brandeinsatz in Deutschland, wo seine drei Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenvon insgesamt neun Helikoptern 70 Prozent des Löschwassers transportierten. "Die ,Super Puma’ ist effizient und einfach extrem leistungsstark!"

Für Knaus liegt Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenviel Potenzial in den Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenSchwertransporten etwa von Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenSeilbahnen, Antennenmasten oder Wildbachverbauungen: "Vor allem international ist die Nachfrage besonders groß. Derzeit fliegen wir Aufträge von Norwegen bis nach Afrika. Wir sind gut aufgestellt."

Wie eben in Sardinien: "Wir wollen uns für das kommende Jahr Zwei Nächte und drei Tage standen sie unermüdlich im Einsatz, um die schlimmsten Unwetterschäden in und rund um Großarl zu beseitigen. Jetzt haben Firmen mit Baggern die Arbeiten bei den verlegten Gräben übernommen. Für die Feuerwehrmänner und die vielenwieder bewerben, sind zuversichtlich", verrät Knaus. "Dann nicht nur für den großen Helikopter, sondern auch für die elf kleinen Stützpunkte!" Er wird auch diese Herausforderung stemmen.

Max Grill, Kronen Zeitung

ZITAT - Roy Knaus, Geschäftsführer "Heli Austria"

"Eine ,Super Puma’ war jetzt in der Steiermark im Katastropheneinsatz, weil als einziger Helikopter für ein schweres Aggregat verfügbar".

:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden