Mo, 21. Mai 2018

Anlage in der Stmk

09.08.2017 09:32

Tausende tote Ferkel: "Das ist die Realität"

Wieder einmal sind das Fotos, die man keinem Leser zumuten kann: tote Ferkel, viele tote Ferkel, übereinander, reingeschmissen in einen Container. So gesehen bei Styria Pig, der größten Ferkelzuchtanlage in der Steiermark. "Es ist so, das ist die Realität", sagt der Chef. Allein in diesem Betrieb sterben 400 (!) Tiere. Im Monat…

Einem bekannten steirischen Tierschützer waren die Bilder zugespielt worden: "Ich war entsetzt, auch über die Menge", sagt Jochen Krieger. "Lebewesen, verendet, einfach entsorgt. Ein entsetzliches Sinnbild für menschlichen Wohlstandsmüll." Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wurde erstattet, auch um die Todesursache auszuforschen.

"Es gibt natürlich Ausfälle"
"Ich kann nachvollziehen, dass solche Bilder Außenstehende verstören", sagt der Geschäftsführer des mit AMA-Gütesiegel versehenen Betriebs Styria Pig. Die Zahlen tun das zusätzlich: 100.000 Ferkel "produziert" der laut Franz Reinisch größte Schweinestall Österreichs insgesamt, "da gibt es natürlich Ausfälle".

Die in dem einen Stall, aus dem die Fotos stammen, rechnet er so vor: "Pro Wochen werfen 45 Mütter im Schnitt je 15 Babys, davon sterben eines bis drei. Jede Woche 100 Babys zirka. Von den 4000 größeren Ferkeln werden sieben bis zehn pro Woche mittels Stromzange getötet, weil sie krank sind. Und im Hochsommer steigt die Anzahl der Ferkel, die von den Müttern erdrückt werden." Kastenstand ist Standard.

Fleischkonsum als Grund für Massenhaltung
Ergibt: Mehr als 400 tote Tiere im Monat - an die 5000 im Jahr! Was hier auf den Fotos in den Containern liegt, ist also nur Bruchteil. Reinisch: "Ich bin da ehrlich, das ist die Wirklichkeit. Die würde anders ausschauen, wenn die Leute kein Fleisch essen."

Christa Blümel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).