Mo, 18. Dezember 2017

Rekrut gestorben

08.08.2017 19:46

Doskozil: "Lückenlose Aufklärung oberstes Gebot"

"Das Bundesheer wird alles unternehmen", die Ursachen für den Tod des jungen Rekruten "lückenlos und transparent aufzuklären. Das ist für mich oberstes Gebot", erklärte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. Mittlerweile ist auch klar: Der Tod des 19-jährigen Gardisten im niederösterreichischen Horn ist auf "Überhitzung des Körpers" zurückzuführen. Vorbehaltlich weiterer Untersuchungen gebe es keinen Hinweis auf eine relevante bakterielle Erkrankung des Grundwehrdieners, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft Krems.

Die Überhitzung des Körpers habe zu Herzstillstand geführt, teilte Behördensprecher Franz Hütter am Dienstagnachmittag mit. Etwaige Vorerkrankungen des Rekruten werden noch untersucht. Der 19-Jährige war nach einem Marsch im Krankenhaus verstorben. Vorerst war man von einer bakteriellen Infektion ausgegangen.

Untersuchungskommission ermittelt
Die Leitung jener Untersuchungskommission des Österreichischen Bundesheeres, die den tragischen Todesfall untersucht, wird vom Brigadier der Miliz, Hans Rathgeb, übernommen. Rathgeb ist Präsident des Landesgerichtes Salzburg und Milizexperte des Generalstabschefs.

Dem Minister sei es besonders wichtig, dass der Todesfall von einer Kommission unter der Leitung einer unabhängigen Stelle untersucht wird. "Ich bin dem Präsidenten des Landesgerichtes Salzburg Rathgeb sehr dankbar, dass er sich bereit erklärt hat, die Leitung dieser Kommission zu übernehmen", so Doskozil. Dieser habe "für vollständige Aufklärung zu sorgen", so Doskozil.

Überprüfung der Ausbildungsvorschriften
Zugleich kündigte der Verteidigungsminister die Einrichtung einer Sonderkommission unter Leitung des ehemaligen Kommandanten des Streitkräfteführungskommandos des Österreichischen Bundesheeres, Generalleutnant Günter Höfler, an. Diese Sonderkommission wird die Überprüfung sämtlicher relevanter Ausbildungsvorschriften vornehmen, um Defizite zu eruieren und Verbesserungen umzusetzen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden