So, 27. Mai 2018

Vater unter Verdacht

08.08.2017 12:35

Baby zu Tode geschüttelt: Mutter enthaftet

Nach dem Tod eines dreieinhalb Monate alten Babys im Februar in St. Pölten ist die Mutter nach rund sechs Monaten aus der U-Haft entlassen worden. Die Haft- und Rechtsschutzrichterin begründete demnach die Enthaftung damit, dass gegen die Frau kein dringender Tatverdacht mehr bestehe.

Wesentlicher Punkt ist laut Leopold Bien, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, wann dem Säugling die Verletzungen zugefügt wurden, an denen er starb. Ein am Freitagabend eingelangtes Ergänzungsgutachten habe dies nicht eindeutig feststellen können. Die Mutter war laut Staatsanwaltschaft in den Stunden, bevor das Baby ins Krankenhaus gebracht wurde, nicht zu Hause, der Vater sei alleine beim Kind gewesen. Der Mann bleibt in U-Haft, das Ergebnis eines psychiatrischen Gutachtens ist noch ausständig.

Schädel-Hirn-Trauma als Todesursache
Der Bub war in der Nacht auf den 12. Februar in lebensbedrohlichem Zustand ins Spital gebracht und vom Universitätsklinikum St. Pölten ins SMZ Ost nach Wien überstellt worden, wo er starb. Die Ärzte schlugen wegen mutmaßlicher Misshandlung Alarm. Ein gerichtsmedizinischer Sachverständiger hatte laut Staatsanwaltschaft bei dem Baby ein Schädel-Hirn-Trauma als Todesursache festgestellt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden