Do, 23. November 2017

Extrem-Radrennen

08.08.2017 11:11

Wer viel schläft, hat schon verloren!

Das Race Around Austria mit dem Start- und Zielort St. Georgen im Attergau: 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter - auch wenn Österreichs Extrembiker Nr. 1 Christoph Strasser verletzungsbedingt ausfällt, gibt es auch heuer wieder genug Ultracycler, die sich ab heute die "Schinderei der Extreme" entlang der österreichischen Grenzstraßen antun.

"Nur die, die riskieren, zu weit zu gehen, können eventuell herausfinden, wie weit man gehen kann", hat Literaturnobelpreisträger Thomas Stearns Eliot einmal gesagt. Im Grunde ist damit der Antrieb all jener Herren erklärt, die sich ab heute - die Damen bereits seit gestern Abend - Europas härtestem Radrennen, dem Race Around Austria, stellen.

"Verrückte" oder "Übermenschen"
Die einen halten sie für schlichtweg verrückt, die anderen für faszinierende Übermenschen. Die Extremradler, die die 2200 km lange Strecke - vom Start- und Zielort St. Georgen im Attergau im Uhrzeigersinn rund um Österreich - in lediglich vier Tagen bewältigen wollen. Ihre Ernährung in diesen 96 Stunden erfolgt flüssig. Längere Schlafpausen: Fehlanzeige! Den Topfahrern reichen kurze Powernaps und nicht mehr als insgesamt 60 Minuten Schlaf. Denn in der Regel gilt: Wer schläft, verliert!

Stehzeiten vermeiden
Der Deutsche Markus Hager, der Vorjahres-Dritte, erklärt: "Am wichtigsten ist, zu langes Stehen zu vermeiden." Ging seine Rennvorbereitung nach intensiver Rennanalyse des Vorjahres deshalb in diese Richtung: "Fahrerisch kannst du dich selten verbessern, versuchst du eher die Stillstandszeiten runterzuschrauben!" Heißt: Die wenigen Pausen geschickt planen, Abläufe wie umziehen oder Radwechsel perfektionieren.

Der kleine "Bruder" des Race Around Austria, die 560km lange Challenge um Oberösterreich startet übrigens morgen ab 15 Uhr.

Mario Ruhmanseder, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden