Sa, 26. Mai 2018

"Despacito"

08.08.2017 09:06

Der YouTube-Superhit jetzt als mega Cello-Version

Unglaubliche 3 Milliarden Mal wurde der Sommerhit des Jahres bereits angeklickt. Doch jetzt kriegt Luis Fonsi Konkurrenz - von seinem eigenen Ohrwurm. Denn die mega Cello-Version von "Despacito" begeistert die Fans des puerto-ricanischen Sänger so sehr, dass sie diese bereits 23 Millionen Mal angeschaut haben.

Der Song geht einfach ins Ohr: Sommerliche Rhytmen und ein nicht ganz jugendfreier Text, bei dem Luis Fonsi mit Rap- Untersützung von Daddy Yankee besingt, wie er eine Dame "despacito" (Spanisch für "ganz langsam") "zum Schreien" bringen möchte.

Ganz offenbar der perfekte Mix, denn das Lied katapultierte sich in den letzten Monaten auf den Thron der meistgeklickten YouTube-Hits. Unfassbare drei Milliarden Mal wurde "Despacito" bereits angeschaut.

Doch jetzt bekommt der Latin-Lover gehörig Konkurrenz - und zwar von seinem eigenen Ohrwurm. Denn das Duo 2Cellos, die aus den Musikern Luka Sulic und Stjepan Hauser besteht, coverte den Sommerhit jetzt mit ihren Cellos. Und der Erfolg gibt ihnen recht: Denn auch ohne sexy Frau im Clip, ohne Bearbeitung aus dem Studio und nur mäßigem Gesang am Ende des Clips schaffte das Video bereits 8,7 Klicks auf YouTube und insgesamt im Netz 23 Millionen Aufrufe. Da kann man nur hoffen, dass der Sommer noch lange anhält ...

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden