Mo, 28. Mai 2018

Vermutlich vertippt

08.08.2017 08:26

Finnin bekam geheime Putin-Infos per E-Mail

Ziemlich gestaunt haben dürfte eine Frau in Finnland, als sie in ihrer Mailbox sicherheitsrelevante Polizeidaten vom jüngsten Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in ihrem Heimatland vorfand. Seitens der Exekutive hieß es, es habe sich vermutlich jemand vertippt.

Die Sicherheit Putins und seines Gastgebers, dem finnischen Staatspräsidenten Sauli Niinistö, sei jedenfalls zu keiner Zeit bedroht gewesen, hieß es in einer Stellungnahme der Polizei. Die völlig unbeteiligte Frau habe die Informationen erst mit neun Stunden Verspätung erhalten.

Nun will die Polizei eingehend prüfen, wie das Leck zustande kommen. Laut dem finnischen Sender YLE dürften die Informationen ursprünglich über einen internen SMS-Dienst der Polizei gelaufen sein. Der Finnland-Besuch Putins fand vor rund eineinhalb Wochen statt. Die finnischen Medien berichteten am Montag über die Panne.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden