So, 27. Mai 2018

Steuergeld sparen

07.08.2017 10:33

Petition: Keine Sonderrolle für Macrons Ehefrau

Brigitte Macron, die Ehefrau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, soll nicht eine durch Steuergeld finanzierte Sonderrolle im Elysee-Palast bzw. den Status einer "Premiere Dame" erhalten. Das ist zumindest der Wunsch von rund 200.000 Franzosen, die bis Montagvormittag eine entsprechende, an den Staatschef und seinen Premierminister Edouard Philippe gerichtete Petition unterzeichneten.

Die Frage des Status der im Elysee-Palast residierenden Brigitte Macron war vergangene Woche Thema in der Nationalversammlung gewesen. Dort soll ein Gesetz für "mehr Moral" in der Politik verabschiedet werden, das auch die Anstellung von Familienmitgliedern in der Politik verbietet - eine Reaktion auf eine Reihe von Korruptionsaffären führender Politiker.

"Keinerlei Grund für eigenes Budget der Frau des Staatschefs"
Thierry Paul Valette, der nun die Online-Petition startete und sich als Maler, Autor und "engagierter Bürger" bezeichnet, erklärte zur Begründung, es bestehe "keinerlei Grund für ein eigenes Budget der Frau des Staatschefs aus öffentlichen Mitteln". Brigitte Macron verfüge derzeit über ein Team von zwei bis drei Mitarbeitern sowie über zwei weitere Hilfskräfte und zwei Sicherheitsbeamte. Vor dem Hintergrund der von der Regierung propagierten Sparmaßnahmen müsse das reichen.

Appell in einer "Periode der Moralisierung des politischen Lebens"
Zugleich wandte er sich scharf gegen "jegliche sexistische Angriffe" gegen Macrons ehemalige Theaterlehrerin an der Schule, die 25 Jahre älter ist als er. Ihre Kompetenzen würden "in keiner Weise infrage gestellt". Allerdings könne einem Sonderstatus für Macrons Ehefrau "anständigerweise" nicht zugestimmt werden - vor allem nicht in einer "Periode der Moralisierung des politischen Lebens" in Frankreich.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte der seit Mitte Mai amtierende Macron erklärt, seine Frau werde im Fall seines Einzugs in den Elysee-Palast eine "öffentliche Rolle" spielen, dabei aber nicht vom Steuerzahler finanziert werden. Damit solle eine "französische Heuchelei" beendet werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden