So, 17. Dezember 2017

Schluss mit Ausreden

07.08.2017 09:32

Stoppt endlich die illegale Einwanderung!

Natürlich ist in Österreich immer alles etwas komplizierter als im Rest der Welt. Und auch etwas langsamer. Jetzt hat aber der ohnehin stets geduldige Souverän dieser aktuellen Noch-Bundesregierung - das Volk - genug von all den Ausreden, warum unsere Staatsgrenzen nicht korrekt geschützt werden könnten.

In einem Rekord-Voting für krone.at sprachen sich 97 Prozent der Teilnehmer für SOFORTIGE Grenzkontrollen aus: Wir Österreicher wollen endlich wissen, wer in unser wunderschönes Land einreist und vielleicht sogar für Jahre bleiben will. Das ist unser gutes Recht. Und Kanzler, Innenminister und Verteidigungsminister sollten endlich diesen vernünftigen Wunsch erfüllen.

Deutsche schickten uns 8342 Migranten zurück
Denn während wir Österreicher noch immer hinnehmen müssen, dass täglich Hunderte illegale Migranten und auch zahlreiche Kriminelle über unsere Grenzen einsickern, hüpft uns die "Wir schaffen das"-Nachbarin und Einladungs-Weltmeisterin Angela Merkel vor, wie hart und wie exakt an den Grenzen kontrolliert werden kann: Mit Maschinenpistolen bewaffnete deutsche Polizisten stehen in Gruppen an den Autobahn-Grenzübergängen Walserberg und Kiefersfelden bei Kufstein, durchsuchen jeden Mini-Van oder verdächtigen Kombi - und sie schickten laut Bundespolizei und Verfassungsschutz allein von Jänner bis Juli 8342 (!) illegale Migranten zurück nach Österreich. Nicht unwahrscheinlich, dass diese 8342 Personen dann früher oder später im rot-grünen Wien landen und dort Monat für Monat sieben Millionen Euro an Mindestsicherung (8342 x 837,76 Euro) abholen dürfen.

Und wir? Unsere Polizeiführung bleibt noch immer ziemlich tatenlos, vertröstet uns besorgte Bürger mit "erfolgreichen Schleierfahndungsaktionen im grenznahen Raum". Rigorose Kontrollen am Brenner werden beharrlich abgelehnt, das würde "für Staus sorgen".

Der politische Wille zum Nixtun belastet natürlich zusätzlich das Image der heimischen Exekutive, die bereits beim ersten Asylansturm in Spielfeld im Jahr 2015 nicht wirklich eine Heldensage abgeliefert hat.

Neun Euro Maut-Inkasso, aber Kontrollen "unmöglich"
Und in dieser ziemlich ernsten Thematik fast schon heiter: Zwar kann die Asfinag Zehntausenden Pkw-Besitzern bei der 19-spurigen Mautstation auf der Brennerautobahn bei Schönberg im Stubaital je neun Euro abknöpfen, aber es sei offiziell "unmöglich", dass dort fünf, sechs Polizisten aufpassen und verdächtige Schlepper-Fahrzeuge rausfischen ...

Was sollen wir Österreicher uns bei dieser Faktenlage denken?

PS: Am 15. Oktober wird gewählt.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden