Sa, 18. November 2017

Unwetter

06.08.2017 19:37

77-Jähriger starb nach Blitzschlag

Ein 77-Jähriger aus Waldzell wurde vom Blitz erschlagen, als er mit einem Freund spazieren ging. In den Nachbarbundesländern wälzten sich nach Unwettern Schlammmassen durch Dörfer und schnitten Ortsteile ab, Bewohner in Gehöften werden notdürftig versorgt: Feuerwehr und Bundesheer sind im Großeinsatz!

Trotz eines Gewitters gingen Sonntag Vormittag die beiden Freunde in ihrer Heimatgemeinde Waldzell wie gewohnt gemeinsam spazieren. In der Nähe des Gasthauses Sauerei schlug kurz nach 11 Uhr wenige Meter neben den beiden ein Blitz in den Boden ein. Dabei wurde der Ex-Chef des "Onkelwirts" in Waldzell, Georg Scherfler, der gerade am Waldrand seine Notdurft verrichtete, vom Stromschlag getroffen. Der 77-Jährige brach zusammen und musste von den Rettungskräften wieder reanimiert werden. Scherfler wurde dann ins Krankenhaus nach Ried im Innkreis gebracht, wo er starb. Sein Begleiter Adolf P. (78) kam wie durch ein Wunder ohne jegliche Verletzung davon. Er wurde zwar im Rieder Krankenhaus stationär aufgenommen, "aber nur zur Überwachung", so Sprecherin Ulrike Tschernuth.

Unser Bundesland wurde nur gestreift
"Was sich in Oberösterreich getan hat, ist nichts im Vergleich zu anderen Bundesländern. Die Steiermark oder Salzburg waren viel schlimmer dran", zog Meteorologin Claudia Riedl von der ZAMG Bilanz. Infolge der Regenschauer - 31 Liter fielen pro Quadratmeter in Aspach oder Gallspach - mussten die Feuerwehren vor allem im Bezirk Ried mehr als 40-mal ausrücken.

In der Steiermark ist ein Damm in Gefahr
In der ohnehin bereits stark in Mitleidenschaft gezogenen Region Oberwölz in der Obersteiermark herrscht großes Bangen um die Dämme des in 1300 Metern Höhe gelegenen Gellsees: Hält der randvolle Damm den Wassermassen nicht stand, könnte sich eine Flutwelle ins Tal ergießen.

Konzert wurde noch rechtzeitig abgebrochen
Um Haaresbreite sind die Besucher eines Fendrich-Konzertes  in Niederöblarn (Osttirol) einer Katastrophe entgangen: Gegen 22 Uhr  wurde abgebrochen,  die Besucher  konnten evakuiert werden, bevor die Flutmassen kamen. Auf der Felbertauernstraße blieb das Auto von Schweden in einer Mure stecken,  das Paar konnte sich selbst befreien. In Kobenz bei Zeltweg (Stmk.)  riss ein Bach 15 Autos  mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden