Mo, 20. November 2017

Gegen Dortmund

05.08.2017 22:36

FC Bayern gewinnt Supercup im Elfmeterschießen

Meister Bayern München hat am Samstag bei Cupsieger Borussia Dortmund den deutschen Supercup im Elfmeterschießen mit 5:4 für sich entschieden und sich damit nach einer durchwachsenen Vorbereitung rehabilitiert. Nach 90 Minuten war es 2:2 (1:1) gestanden. Den entscheidenden Strafstoß vergab Dortmunds Marc Bartra.

Die Dortmunder verspielten zweimal einen Vorsprung. Zunächst gingen sie bereits in der zwölften Minute durch Christian Pulisic in Führung, nachdem dieser Javi Martinez den Ball abgeluchst hatte. Robert Lewandowskis Ausgleichstreffer nur sechs Minuten später bildete eine Premiere im deutschen Fußball. Schiedsrichter Felix Zwayer gab den Treffer erst nach Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter, der eine mögliche Abseitsstellung in der Entstehung überprüft hatte.

Dortmunds Sturmstar Pierre-Emerick Aubemeyang brachte die Hausherren nach der Pause mit einem gefühlvollen Heber über Bayern-Keeper Sven Ulreich erneut in Front (71.). Die Bayern, bei denen ÖFB-Talent Marco Friedl im Gegensatz zum angeschlagenen David Alaba auf der Bank saß, kämpften sich zurück und erzwangen kurz vor Schluss nach einem Gestocher im Strafraum ein Eigentor von Lukasz Piszczek (88.). Im Elfmeterschießen hatte der Rekordmeister vor 81.360 Zuschauern in Dortmund das bessere Ende für sich.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden