Do, 19. Oktober 2017

Manager knallhart:

05.08.2017 15:20

„Merkel hätte doch längst abdanken sollen“

In einer der schönsten Residenzen, die Wien zu bieten hat, gab nun RTL-Gründer und Freenet-Aufsichtsratschef Helmut Thoma ein Interview: Im neuen "Ooom"-Magazin spricht der auch in Wien lebende Medien-Manager Klartext über die Karrieren von Angela Merkel und Michael Häupl. Seine Meinung: Merkels Entscheidungen waren "Katastrophen". Und seine schöne und elegante Gattin Danièle Thoma verrät im Interview auch einiges von den Turbulenzen der Beziehung.

"Wenn Sebastian Kurz und andere nicht die Balkanroute gesperrt hätten, dann wären sie wahrscheinlich überrannt worden und hätten zu schießen begonnen", lobt Helmut Thoma den jungen ÖVP-Chef und kritisiert scharf die deutsche Bundeskanzlerin.

So sagt der frühere RTL-Boss beim Interview in der fantastischen Penthouse-Wohnung an der Lichtenfelsgasse über Merkel: "Die Entscheidungen, die sie getroffen hat, waren Katastrophen. Speziell als sie sagte: 'Wir schaffen das!' Ihr Kinderlein kommet. Wenn mir bei Frau Merkel jemand gesagt hätte, die ich von Anfang an erlebt habe, jemand gesagt hätte, dass sie einmal Bundeskanzlerin wird, dann hätte ich gemeint: 'Reden Sie mal mit ihrem Psychiater.' Das hätte ich nie für möglich gehalten."

Die Kanzlerin hätte jedenfalls "schon längst" abdanken müssen. Und das gelte auch laut Helmut Thoma für Wiens Bürgermeister Michael Häupl: "Er ist schon zu lange Bürgermeister. Es ist Zeit, zu gehen. Ein Bürgermeister, der sagt: 'Hier stehe ich in meiner ganzen Pracht und Herrlichkeit', da weiß man schon, was da dahintersteht.

Im aktuellen "Ooom"-Magazin erzählt Danièle Thoma aber auch einiges über die Beziehungskrisen in der Ehe mit Thomas: Denn 1998 kam es zum Bruch zwischen ihnen. "Wir haben vorher im November 1996 unser Baby verloren und im März 1997 ist Helmuts Mama gestorben", verrät Danièle Thoma. Und danach trat auch noch eine andere Frau in das Leben ihres Mannes. Die bezirzte ihn: "Ich kann nicht sagen, dass in unserer Ehe etwas nicht gestimmt hätte, aber ich glaube, es war da einfach der Moment: Du wolltest raus, Helmut. Du wolltest einfach etwas Neues." Sie hatte schnell festgestellt, dass er nicht mehr zu halten war. "Ich habe gedacht: Mein Mann ist von Sinnen!"

Zwar trafen sich die Wege der beiden danach immer wieder. Aber erst 2003 sprang dann der Funke endgültig wieder über - kurz vor der Scheidung. "An sich hätte ich schon nach einem oder zwei Jahren zurückgehen können", wirft ihr Mann ein, "Da kam auch die Sorge, dass da zu große Verletzungen sind und das dann nicht mehr funktioniert." Es funktionierte doch! Nach einer Einladung in einer Alfred Biolek-Show war der Fall dann wieder klar.

Seit Langem segeln die zwei nun auf einem stabilen Kurs. Danièle steht auch trotz seines seinerzeitigen Ausbruches zu ihrem Mann und ihrer Beziehung: "Er ist die Liebe meines Lebens. Und ich schäme mich auch nicht, das zu sagen."

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).