Fr, 25. Mai 2018

3 Milliarden Abrufe

05.08.2017 08:17

Schmuddel-Hit "Despacito" knackt YouTube-Rekord

Der Sommerhit "Despacito" ist jetzt das meistgesehene Video bei YouTube. Der Song der puerto-ricanischen Musiker Luis Fonsi und Daddy Yankee bzw. die knapp bekleidete Hauptdarstellerin im dazugehörigen Clip bringen es mittlerweile auf über drei Milliarden Abrufe.

Im aktuellen YouTube-Rekordhalter besingt Luis Fonsi mit Rap-Untersützung von Daddy Yankee eine Dame, die er "despacito" (Spanisch für "ganz langsam") "zum Schreien" bringen möchte.

"Desapcito" löste das Video zum Song "See You Again" von Wiz Khalifa and Charlie Puth aus dem "Fast and Furious"-Soundtrack ab.

"See You Again" hatte erst Mitte Juli den Dauerbrenner "Gangnam Style" des koreanischen Rappers Psy vom Thron gestoßen. "Gangnam Style" wurde im Dezember 2012 zum ersten YouTube-Video, das die Marke von einer Milliarde Abrufen knackte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden