Di, 22. Mai 2018

Familiendrama in NÖ

05.08.2017 07:40

Landwirt von eigenem Sohn (18) erstochen

Bluttat am Freitagnachmittag im niederösterreichischen Bruck an der Leitha: Ein 18-Jähriger soll seinen eigenen Vater (57) erstochen haben. Trotz Reanimationsversuchen starb das Opfer noch am Tatort. Der Sohn wurde festgenommen, sein Anwalt spricht von "klarer Notwehr". Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu der Tat kam es gegen 15.30 Uhr in Ebergassing. Die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln, die Ermittlungen laufen. Es soll zuvor einen Familienstreit im Innenhof des Einfamilienhauses gegeben haben. Der Beschuldigte gab gegenüber der Polizei an, dass ihm sein Vater dabei ins Messer gelaufen sei.

"Massiver Angriff gegen den Sohn"
"Mein 18-jähriger Mandant handelte klar in Notwehr", berichtete der Rechtsanwalt des Verdächtigen, Martin Preslmayr, in der Nacht auf Samstag. "Der tödlichen Verletzung ging ein massiver körperlicher gewalttätiger Angriff des Landwirtes gegen seinen Sohn voraus." Er habe seinen Vater mit einem Messer in der Hand davon abhalten wollen, weiter auf ihn einzuschlagen. "Der völlig ausgerastete Vater ließ in dessen Prügelwahn aber nicht von meinem Mandanten ab", so Preslmayr.

Wiederbelebungsversuche durch einen Notarzt und das Team eines ÖAMTC-Hubschraubers blieben erfolglos, der 57-Jährige starb demnach an einem Bruststich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden