Do, 23. November 2017

Betrugsopfer sagt:

05.08.2017 07:00

„15.000 Euro sind nun weg“

"Ich kenn’ meinen Versicherungsvertreter seit dreißig Jahren - es war fast eine Freundschaft, er hat mir damals sogar beim Hausbau geholfen. Deshalb habe ich ihm blind vertraut", erzählt Karl Sch. (65) aus Laakirchen. Er ist eines der bisher elf bekannten Opfer eines mutmaßlichen Anlagebetrugs im Salzkammergut.

"Es war 2014. Ich habe 15.000 Euro von einer Lebensversicherung ausbezahlt bekommen. Mein Versicherungsberater hat gesagt: ,Ich hab was für dich.‘ Dann hat er mir einen Zettel gezeigt, mir versprochen, dass ich im Vierteljahr 4,5 Prozent Zinsen bekomme, also 18 Prozent im Jahr. Fürs Vermitteln hätten er und sein Geschäftspartner eine Provision kassiert", berichtet Karl Sch. aus Laakirchen, wie er sich in der Betrugsmasche verfing: "Ich war eh skeptisch, aber mein Berater hat gesagt, es ist hundertprozentig sicher, er habe selbst investiert. Und es sei ein Zwei-Millionen-Topf. Man müsse gleich mitmachen, sonst gibt es diese Zinsen nicht mehr. Dann hab’ ich die 15.000 Euro hergegeben, mit einem Darlehensvertrag."

Mutmaßlicher Haupttäter sitzt in U-Haft
Der Versicherungsberater steht, wie berichtet, unter Verdacht: Er soll einem Bauunternehmer, der wegen gewerbsmäßigen Betrugs in Salzburg in U-Haft sitzt, als Beitragstäter bei dem Anlagenbetrug geholfen haben.

Am Heiligen Abend sollte Geld kommen
Im Juni 2016 wollte Karl Sch. 5000 Euro aus seiner Investition zurück haben. Er wurde von seinem Versicherungsberater immer wieder vertröstet: "Er hat gesagt, kein Problem. Im Oktober hätte ich die fünf Tausender bekommen sollen. Aber dann war plötzlich der Treuhänder ständig krank. Er hat uns dann versprochen, dass wir am Heiligen Abend die 5000 zurückkriegen. Aber auch da hatte er nichts."

Anwalt kämpft um Geld
Karl Sch. wandte sich an den Altmünsterer Anwalt Manuel Traxler. Dieser meint: "Mein Mandant wird wahrscheinlich sein gesamtes Investment nicht mehr wieder sehen. Laut den Ermittlungen ist voraussichtlich von einem Anlagebetrug auszugehen. Wir werden trotzdem  versuchen, von dem Verdächtigen im Sinne der Schadensbegrenzung einen Teil zurückzufordern."

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden