Mo, 21. Mai 2018

Nächste Allianz

04.08.2017 12:31

Mazda und Toyota bauen gemeinsam Autos

Während es den deutschen Autokonzernen inoffizielle Absprachen gerade um die Ohren haut, wächst der Markt andernorts zusammen: Mazda und Toyota übernehmen gegenseitige Kapitalanteile in wertmäßig gleicher Höhe und bauen in den USA eine gemeinsame Fabrik. Außerdem wollen die beiden Konzerne Elektroautos sowie digitale Technologien rund ums vernetzte Auto, Onboard-Multimediasysteme und Sicherheitsausstattungen entwickeln.

Das Werk mit einer Jahreskapazität von 300.000 Fahrzeugen soll 2021 die Produktion aufnehmen und rund 4.000 Menschen beschäftigten. Es werden 1,6 Milliarden Dollar (1,35 Mrd. Euro) investiert. Toyota beteiligt sich mit fünf Prozent an seinem kleineren Partner.

Mit dem Werk kommt Toyota zudem einer Forderung von US-Präsident Donald Trump entgegen, der seinen Wählern Arbeitsplätze versprochen hat. Im Wahlkampf hatte der Republikaner dem Konzern Strafzölle angedroht, sollten die Japaner in Mexiko Fahrzeuge vom Typ Corolla für die USA bauen lassen. Später lobte Trump Toyota wegen der Ankündigung, in den nächsten fünf Jahren zusammen rund 10 Milliarden Dollar in den USA zu investieren. Auch die deutschen Hersteller hatte Trump wegen Fahrzeugimporten aus Mexiko ins Visier genommen.

Mit dem Bund zwischen Toyota und Mazda würde die Konsolidierung in der Branche nach Meinung von Experten Fahrt gewinnen. Mazda ist der letzte japanische Hersteller ohne größeren Partner. Der Rivale Mitsubishi ist bereits beim Renault-Nissan-Konzern untergekommen. Mit Toyota ist auch Subaru verbunden. Der offiziell zweitgrößte Autokonzern der Welt arbeitet auch eng mit BMW zusammen, unter anderem auf dem Gebiet der Elektromobilität und bei der gemeinsamen Entwicklung eines neuen Sportwagens.

Mazda ist gemessen am Absatz nur etwa ein Achtel so groß wie Toyota. Die Nummer vier in Japan exportiert den Großteil seiner Fahrzeuge aus Japan und Mexiko in die USA. Die neue Allianz konkretisiert eine Rahmenvereinbarung, die schon seit 2015 zwischen Mazda und Toyota existiert.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International

Für den Newsletter anmelden