So, 19. November 2017

Wechsel-Theater

03.08.2017 19:18

Ablöse bezahlt! Neymar-Transfer zu PSG jetzt fix

Superstar Neymar hat die vom FC Barcelona festgelegte Ablöse in Höhe von 222 Millionen Euro bezahlt. Damit ist der Vertrag des Brasilianers mit dem spanischen Klub beendet, wie Barcelona am Donnerstag mitteilte. Der Klub habe die Details des Transfers der Europäischen Fußball-Union (UEFA) übergeben, die nun über mögliche disziplinarische Konsequenzen entscheiden müsse.

Mit der Zahlung der festgelegten Ablösesumme ist ein großer Schritt auf dem Weg zum Wechsel Neymars zum französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain getan. Zuvor hatte die spanische Fußball-Liga erklärt, das Geld aus dem Rekordtransfer wegen Verstoßes gegen das Financial Fairplay nicht annehmen zu wollen. Sie hatte Neymars Anwälte abblitzen lassen.

Statt an die Liga wurde das Geld nun direkt an den Klub gezahlt. Bei einer einseitigen Vertragskündigung muss der abwanderungswillige Profi die sogenannte Ausstiegsklausel ziehen und den Vertrag dadurch ablösen. Bei Neymars Vertragsverlängerung im vergangenen Jahr war diese auf 222 Millionen Euro festgelegt worden. Das Geld, um sich selbst freizukaufen, soll der 25-Jährige von den PSG-Eigentümern aus Katar erhalten haben.

Neymar hatte sich bereits am Mittwoch von seinen Teamkollegen beim FC Barcelona verabschiedet. Der brasilianische Nationalspieler war 2013 vom FC Santos zu den Katalanen gewechselt. Mit dem Transfer würde Neymar zum bisher mit Abstand teuersten Fußballer der Welt avancieren. Bisher hält der Franzose Paul Pogba mit seinem Wechsel von Juventus Turin zu Manchester United für 105 Millionen Euro den Rekord.

Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hatte jüngst in einem Interview der Nachrichtenagentur AP gesagt, dass man die Ausstiegsklauseln unmöglich ziehen könne, ohne gegen das Financial Fairplay zu verstoßen. Die Summen des Neymar-Transfers erreichen eine neue Dimension. Das Gesamtvolumen des Deals mit Ablöse, Bonuszahlungen und Gehalt für fünf Jahre soll laut Medienberichten bei rund 500 Millionen Euro liegen.

Laut einem Journalisten des französischen Radios RMC ist der Fünf-Jahres-Vertrag, der Neymar jährlich rund 30 Millionen Euro einbringen soll, sogar bereits unterschrieben. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßte den Wechsel bereits. Beim Besuch einer Ferienveranstaltung für Kinder traf er am Donnerstag auch PSG-Chef Nasser al-Khelaifi aus Katar - und gratulierte ihm: "Herzlichen Glückwunsch, ich habe gehört, dass es gute Nachrichten gibt."

Offiziell haben sich die Pariser noch nicht zu der Personalie geäußert. Mit Neymar will PSG endlich auch in der Champions League ein gewichtiges Wort mitreden. Dafür machen sie den Brasilianer zum mit Abstand teuersten Spieler der Fußball-Geschichte. Bisher hält der Franzose Paul Pogba mit seinem Wechsel von Juventus Turin zu Manchester United für 105 Millionen Euro Ablöse den Rekord.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden