Fr, 24. November 2017

Bio-Professor warnt:

04.08.2017 05:30

Viel zu viel Antibiotika-Einsatz!

Mit einem internationalen Team will Biochemiker Walter Welz von der FH OÖ ein altes Antibiotikum gegen Tuberkulose wieder einsatzfähig machen. Er kritisiert die Bauern (siehe Interview unten), dass sie zuviel Antibiotika einsetzen.

"Krone": Weltweit gibt es neun Millionen Tuberkuloseerkrankungen pro Jahr.
Walzer Welz: Deshalb versuchen wir mit einer internationalen Arbeitsgruppe ein 30 Jahre altes Antibiotikum, das in den vergangen zehn Jahren kaum mehr eingesetzt wurde, wieder fit zu machen. Denn viele Keime waren dagegen schon resistent, haben ihre Resistenz aber mittlerweile wieder abgelegt.

"Krone": Sie kritisieren, dass von der Medizin und in der Landwirtschaft viel zu viele Antibiotika eingesetzt werden.
Walzer Welz: Die Ärzte verschreiben oftmals schon bei leichten Beschwerden starke Mittel. Und in der Landwirtschaft werden tonnenweise Antibiotika eingesetzt. Nicht weil das Vieh krank ist, sondern damit es trotz Massentierhaltung gesund bleibt.

"Krone": Aber könnte man nicht mit den Achseln zucken und sagen, ist ja egal?
Walzer Welz: Ist es eben nicht. Gefährliche Keime werden multiresistent, dass heißt, es gibt kein wirksames Gegenmittel mehr. Ein deutscher Professor hat bereits prophezeit, das 2050 weltweit mehr Menschen an multiresistenten Keimen sterben werden, als an allen anderen Krankheiten zusammen.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden