Sa, 18. November 2017

Gesetz soll helfen:

03.08.2017 09:21

Großer Wirbel um das Wasser

Wasser ist ein kostbares Gut und muss geschützt werden, da sind sich wohl alle im Land sicher. Doch seit Kurzem wird das Wasser knapp und die Verschmutzung nimmt zu. Der Fall von Bakterien im Trinkwasser von Gaweinstal und Bad Pirawarth im Weinviertel bringt nun die Landesregierung unter Zugzwang, heißt es.

Die Gemeinden Gaweinstal und Bad Pirawarth im Bezirk Mistelbach kämpfen bereits seit zwei Wochen gegen die Belastung mit Nasskeimen - die "Krone" berichtete. Mit Chlor wird nun versucht, den Bakterien Einhalt zu gebieten. Bürgermeister Kurt Jantschitsch erklärt: "Die Chemikalien werden derzeit im gesamten System verteilt. Die Bevölkerung ist angehalten, mehr Wasser zu verbrauchen, um alle Leitungen durchzuspülen." Während andernorts also das Wasser schon knapp wird, soll es hier zum Teil verschwendet werden.

Seit geraumer Zeit nehmen die Fälle von Verschmutzung und Bakterienbefall in den Wasserleitungen zu - für die Bürger nicht nur ein unangenehmes Erlebnis, sondern auch gesundheitsgefährdend. Auch das Dürnsteiner Freibad bleibt wegen mangelnder Wasserqualität vorerst geschlossen. Doch angeblich soll nun ein neues Gesetz zur Gewässersicherung die Lage entschärfen. "Mit neuen Standards werden die Schutzzonen und Untersuchungen ausgeweitet. Einzelne Fälle kann man nicht ausschließen. Es wird aber weniger werden", versichert ein Experte des Landes.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden