Di, 22. Mai 2018

Pilotprojekt startet

02.08.2017 16:13

Blaues Licht und Piepsen warnt Rehe

3000 bis 4000 Wildunfälle pro Jahr in Kärnten sorgen nach einer Statistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit für gefährliche Situationen für die Lenker, verursachen enormen Schaden und bedeuten den Tod für das Wild. Die negativen Spitzenwerte im Bezirk Völkermarkt sollen nun hunderte neue Warngeräte senken.

Besonders jetzt in der Rehbrunft ist höchste Vorsicht geboten: Wildwechsel! Trauriger Spitzenreiter in Kärnten ist der Bezirk Völkermarkt. "Wir verzeichnen 500 bis 600 Wildunfälle im Jahr", so Bezirkspolizeichef Klaus Innerwinkler.

Seit 2008 testet die Jägerschaft verschiedenste Wildwarnsysteme, die vor allem Rehwild davon abhalten sollen, Straßen bei Verkehr zu überqueren.

Nun stellt Landesrat Gernot Darmann aus dem Verkehrssicherheitsfonds 20.000 Euro bereit, um 790 Wildwarngeräte anzukaufen. Besonders von den neuen optisch/akustischen Geräten der Kraiger Firma Wiwasol verspricht man sich viel Erfolg.

Die über Solarstrom betriebenen Kästchen werden auf Straßenpflöcken installiert. "Fällt Autoscheinwerferlicht drauf, blinken sie blau und piepsen", erklärt Josef Schnabl, Referent für Reviergestaltung in der Jägerschaft.

Christina N. Kogler, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden