Do, 24. Mai 2018

Auf Tiroler Almhütte

02.08.2017 15:55

Zwei Arbeiter bei Gasunfall ums Leben gekommen

Zwei Tote hat ein Arbeitsunfall am Mittwoch in Tirol gefordert. Die Männer - ein 52-Jähriger sowie ein 57-Jähriger - waren offenbar im Zuge von Wartungsarbeiten beim Berggasthof Jochstubn bei Ellmau im Zuge eines Gasaustritts bewusstlos geworden und letztlich erstickt.

LKA-Chef Walter Pupp bestätigte den tragischen Vorfall, der sich gegen Mittag beim Berggasthof zugetragen hatte.

Ein Zeuge, der nahe der Stelle an einem Teich fischte, habe laut Pupp gehört, wie einer der beiden Männer sagte: "Da unten haben wir ein Problem." Daraufhin seien die beiden Gasmonteure einer Spezialfirma aus Niederösterreich in den etwa eineinhalb Meter tiefen Schacht gestiegen.

Als der Fischer später in den Schacht schaute, sah er die beiden Männer reglos am Boden liegen. Die Arbeiter dürften durch austretendes Gas erstickt sein, für sie kam jede Hilfe zu spät.

Auch der Zeuge selbst hatte bei der Nachschau Gas eingeatmet und musste ins Krankenhaus Kufstein eingeliefert werden. "Man kann derzeit noch nicht sagen, ob es sich um einen Fehler oder um ein technisches Gebrechen handelte", sagte Pupp. Die Ermittlungen sind im Gange, ein Sachverständiger wurde beigezogen. Der Berggasthof wird laut dem LKA-Chef mit einer Flüssiggasanlage betrieben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden