Mi, 22. November 2017

Nach 0:3

02.08.2017 07:44

Bayern wird schon „FC Besorgniserregend“ genannt

0:3 gegen Liverpool, eine durchwachsene Vorbereitung, mit Alaba, Thiago und James drei Leistungsträger verletzt - beim FC Bayern ist vor dem Supercup-Finale am Samstag gegen Dortmund Feuer am Dach. "Wir sind besorgt", sagt Trainer Carlo Ancelotti. Und spitzfindige Medien nennen den deutschen Rekordmeister schon "FC Besorgniserregend".

Die Wortspiel-Maschinerie in der deutschen Presseszene lief auf Hochtouren. "Von Liverpool verkloppt" seien die Bayern-Stars - in Anspielung auf Liverpool-Trainer Jürgen Klopp - geworden, war da zu vernehmen. Oder: FCB stehe für nichts anderes als "FC Besorgniserregend". "Gewittrige Tendenzen" seien zu orten, ein echter Leader fehle in der Mannschaft, planlos laufe das Team über den Platz. Die neue Saison hat noch nicht begonnen und schon herrscht - zumindest medial - regelrechte Massenhysterie um den FC Bayern.

Uninspirierte Bayern
"Das ist bedenklich, ich habe die Bayern selten so uninspiriert gesehen", analysierte etwa ARD-Experte Thomas Hitzelsperger. In der Tat hatten die Münchener Stars in den 90 Minuten davor gegen Liverpool im Audi-Cup alles andere als souverän gewirkt, wurden vor allem von Ex-Salzburger Sadio Mane regelmäßig durcheinandergewirbelt. Das 0:3 gegen das Klopp-Team war die vierte Niederlage in den jüngsten fünf Testspielen.

Einstellung ändern
Dazu gesellt sich auch noch Verletzungspech. Gegen Liverpool war für Thiago und Alaba (Ancelotti: "Nichts Gröberes") ebenso wie Neuzugang James (Ancelotti: "Muskuläre Probleme, abwarten!") frühzeitig Schluss. Trainer Ancelotti versucht den Spagat zwischen Gelassenheit und Alarmbereitschaft zu meistern. "Wir sind besorgt. Wir müssen den Spirit und die Einstellung ändern. Andererseits ist es zu diesem Zeitpunkt normal, dass wir nicht in der besten Verfassung sind."

Drei Tage bleiben noch, um an Einstellung und Esprit zu feilen. Dann gibt's die erste wirklich Härteprobe: Im Supercup-Finale geht's im ersten Pflichtspiel gegen Borussia Dortmund. "Dort liegt unser Fokus", sagt Thomas Müller: "Dass wir jetzt eine mitbekommen haben, ist Ordnung. Gegen Dortmund müssen wir es besser machen." Klingt doch ganz einfach.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden