Mo, 28. Mai 2018

Bei Banden-Prozess

01.08.2017 16:55

Fluchtversuch aus Moskauer Gericht - drei Tote

Spektakulärer Ausbruchsversuch während einer Gerichtsverhandlung in Moskau: Fünf Angeklagte eines Banden-Prozesses überwältigten in einem Lift ihre Bewacher, lieferten sich eine Schießerei mit Justizbeamten und versuchten danach zu flüchten. Drei Angreifer wurden dabei getötet, zwei weitere schwer verletzt.

Die gefesselten Angeklagten waren laut Behörden in einem Aufzug des Moskauer Gebietsgerichts, als sie zwei Wachleute angriffen. Sie konnten sich befreien und den Beamten die Waffen entreißen. Beim Halt auf der nächsten Etage schossen die Angeklagten dann auf weitere Sicherheitsleute. In dem Feuergefecht wurden auch mehrere Wachleute verletzt, wie russische Agenturen meldeten.

Angst und Schrecken auf Moskaus Straßen verbreitet
Die Angreifer gehörten zu einer Bande, die von 2012 bis 2015 im Umland der russischen Hauptstadt 17 Autofahrer getötet haben soll. Die Gruppe nannte sich nach dem Videospiel "Grand Theft Auto" selbst "GTA" und verbreitete nachts Angst und Schrecken auf den Straßen bei Moskau. Die Verbrecher hatten Autos gewaltsam gestoppt, die Fahrer ermordet und ausgeplündert. Der Kopf der Bande wurde bereits bei der Festnahme getötet, vor Gericht stehen derzeit neun Mitglieder.

In russischen Gerichten wird üblicherweise sehr streng auf Sicherheit geachtet. In vielen Prozessen müssen die Angeklagten während der Verhandlung in Käfigen oder hinter Glas sitzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden