Do, 19. Oktober 2017

Quiz-Talk-Show

01.08.2017 12:49

ORF lädt ab 18. September zum „Nationalraten“

Der ORF hat die Details des neuen Quiz-Formats zur Nationalratswahl bekannt gegeben. "Nationalraten - Die politische Quiz-Talk-Show" mit Lisa Gadenstätter und Hanno Settele läuft ab 18. September auf ORF eins. Als Mischung aus Politik-Interview und Rate-Sendung ist pro Sendung ein Spitzenkandidat zu Gast; fünf Bürger müssen Fragen zu den Parteipositionen beantworten.

Ziel ist es, diese herauszuarbeiten. Die Quizkandidaten müssen dazu Fragen beantworten, sie kämpfen gegeneinander um den Tagessieg und damit um den Einzug ins Finale. Hauptgewinn ist eine "Traumreise - Wahlkarten inklusive", schrieb der ORF am Dienstag in einer Aussendung.

Pro Folge ist eine Partei Schwerpunkt und somit auch der jeweilige Spitzenkandidat zu Gast. Er steht zu den Quizfragen Rede und Antwort. Den Anfang macht am 18. September NEOS-Chef Matthias Strolz, die Sendung ist immer montags und freitags um 20.15 Uhr zu sehen.

"Querschnitt der Gesellschaft"
Die Kandidaten sollen die Wählerinnen und Wähler repräsentieren, als "Querschnitt der Gesellschaft", hieß es. Online können alle Zuseher mitraten. Settele macht den Quizmaster, Gadenstätter führt die politischen Gespräche.

Entwickelt wurde das neue Format in der von Elisabeth Totzauer geleiteten ORF-eins-Information, die bei vorhergehenden Wahlen mit der "Wahlfahrt" einen Erfolg gelandet hatte. Die Idee stammt auch von "Wahlfahrt"-Erfinderin Elisabeth Gollackner. Die Umsetzung wird von Irina Oberguggenberger geleitet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).