Fr, 25. Mai 2018

Vor allem Frauen

01.08.2017 09:43

Branche benötigt dringend IT-Fachkräfte

Software-Profis verdienen inzwischen so viel wie Manager, doch IT-Firmen mangelt es laut Headhunter Thomas Jiskra, Vorstand der Wiener Beratungsfirma TTP, an - vor allem weiblichen - Fachkräften. "Der Arbeitsmarkt ist überhitzt", so seine Einschätzung.

Und es ist demnach keine Entspannung in Sicht: Obwohl die Nachfrage sehr groß ist, zieht es nach wie vor nur sehr wenige Frauen in die Branche. "Wir haben gerade über 160 Projekte, aber nur drei Frauen dafür", so Jiskra.

Dass der Gesellschaft die Arbeit ausgeht, fürchtet er nicht, man müsse eben die Arbeitssuchenden umschulen oder weiterbilden, schließlich gebe es Zehntausende offene Stellen.

Von der Politik wünscht sich Jiskra, dass sie vorausschauender agiert und nicht den Trends hinterherläuft. So sei das Hardware-Geschäft rückläufig, während Software-Dienstleistungen, vor allem im Security-Bereich, immer wichtiger würden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden