Fr, 20. April 2018

Polizist gebissen

31.07.2017 13:36

Alkolenker (20) rast in Menge - mehrere Verletzte

Dramatische Szenen in der Nacht auf Sonntag in Seekirchen im Salzburger Flachgau: Ein betrunkener Autolenker raste auf der Flucht vor der Polizei bei einem Strandfest in eine Menschengruppe - vier Personen wurden niedergefahren und verletzt. Als die Polizei den 20-jährigen Fahrer festnehmen wollte, biss der auch noch einen der Beamten. Der Verdächtige hat jedoch noch weit mehr auf dem Kerbholz: Im Wagen entdeckte die Exekutive Diebesgut, zudem ist der junge Mann bereits amtsbekannt.

Laut Polizeisprecher Thomas Meßner kam es gegen 3 Uhr früh zu dem Vorfall. Ein 29-jähriger Security-Mitarbeiter hatte die Polizei alarmiert, nachdem sich der 20-Jährige auf einem Parkplatz zweimal vor seinem Wagen erbrochen hatte. Als die Polizisten eintrafen, raste der Betrunkene mit dem Pkw auch schon in Richtung eines Lokals, das sich auf dem Gelände des Strandfestes befand, und touchierte dabei den Security-Mitarbeiter. Der 29-Jährige wurde vom Wagen mitgeschleift, er konnte sich jedoch nach mehreren Metern selbst aus der gefährlichen Lage befreien.

Gast auf Motorhaube geschleudert
Der Lenker steuerte anschließend auf die Veranstaltungsgäste zu, die vor dem Lokal standen. Dabei wurden zwei Einheimische im Alter von 56 und 46 Jahren vom Pkw erfasst und verletzt. Danach fuhr der Salzburger auch noch einen 26-Jährigen nieder. Der Einheimische wurde auf die Motorhaube geschleudert und landete vor dem Auto.

Erst als der Mann auf dem Boden lag, stoppte der 20-Jährige die Fahrt, sprang aus dem Pkw und rannte davon. Nach wenigen Metern konnten ihn die Beamten jedoch einholen. Er wehrte sich heftig und biss einen Polizisten. Die Verletzten wurden ins Spital gebracht. Laut Meßner sei keiner der Beteiligten bei der Wahnsinnsfahrt des jungen Mannes lebensgefährlich verletzt worden.

Diebesgut entdeckt, kein Führerschein, Kennzeichen gestohlen
Als die Beamten nach der Festnahme des Verdächtigen - er hatte 1,54 Promille Alkohol im Blut - dessen Auto genauer unter die Lupe nahmen, entdeckten sie Erstaunliches. Denn in dem Fahrzeug stießen sie auf drei gestohlene Hochdruckreiniger samt Zubehör und einen Bohrhammer. Diese Gegenstände waren einige Tage zuvor in Neumarkt am Wallersee gestohlen worden. Weiters besitzt der 20-Jährige gar keinen Führerschein, die Kennzeichen des Pkw waren kurz zuvor in der Stadt Salzburg gestohlen worden und der Wagen war auch nicht für den Verkehr zugelassen.

Die Ermittler versuchten dreimal, den Salzburger einzuvernehmen, doch er verweigerte stets eine Aussage. Er ist wegen verschiedener Eigentumsdelikte bereits amtsbekannt. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Salzburg gebracht und wird nun bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Weitere Personen, die bei dem Vorfall in Seekirchen verletzt wurden, sollen sich an die Polizeiinspektion Seekirchen, Telefon 059133-5126, wenden. Zudem werden noch Zeugen gesucht, die Angaben dazu machen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden