Mi, 17. Jänner 2018

Luxus pur

31.07.2017 09:20

Schweizer bauen Mini-PC aus sieben Kilogramm Gold

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Ausnahme: der Mini-PC des Schweizer Herstellers Prime Computer. Sein Gehäuse besteht aus fast sieben Kilogramm reinstem Gold.

Die Kunden hätten nach personalisierten Computern gefragt, wird Prime-Computer-Chef Josip Sunic von "Arabian Business" zitiert. So sei man schließlich auf die Idee gekommen, für die betuchte Klientel in den Vereinigen Arabischen Emirate einen High-End-Computer aus massivem Gold herzustellen.

Gefertigt wird dieser zur Gänze in der Schweiz - aus fast sieben Kilogramm 18-karätigem Gold. Verkaufspreis: eine Million Dollar - umgerechnet rund 852.000 Euro. Unter der goldenen Haube verbaut sind ein Intel-Core-i5-Prozessor, bis zu 32 Gigabyte RAM und bis zu fünf Terabyte SSD-Speicher. Als Betriebssystem kommt wahlweise Windows 10 oder Linux zum Einsatz.

Wem der "Goldbarren"-PC noch nicht protzig genug sein sollte: Optional - und dementsprechend gegen Aufpreis - wird das System auch noch mit einem Edelstein anstelle eines schnöden Einschaltknopfes angeboten. Damit sich die Investition übrigens auch lohnt, gewährt der Hersteller fünf Jahre Garantie auf seinen goldigen Rechner.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden