Di, 21. November 2017

„Ekelhaft“

31.07.2017 08:08

Umstrittene TV-Doku um Lady Di sorgt für Wirbel

Fast 20 Jahre nach dem Tod von Prinzessin Diana hat ihr Bruder Charles Spencer die Ausstrahlung einer alten Dokumentation zu verhindern versucht, in der sie selbst unter anderem pikante Details über ihr Liebesleben preisgibt. Das berichtete die britische Zeitung "Mail on Sunday". Der britische Sender Channel 4 bestätigte den Bericht, will den Film aber wie geplant am kommenden Sonntag ausstrahlen.

"Diana: In her own words" (auf Deutsch: "Diana: In ihren eigenen Worten") enthält Videoaufnahmen von Gesprächen mit Diana, die ihr Stimmtrainer Peter Settelen 1992 und 1993 aufgezeichnet hatte. Diana bezeichnet ihre Hochzeit mit Charles darin als den "schlimmsten Tag ihres Lebens". Außerdem verrät sie, dass sie den britischen Thronfolger vor ihrer Hochzeit im Juli 1981 nur 13 Mal gesehen hatte und sich später ihre sexuelle Beziehung auf das strikte Minimum beschränkte. Von der Königsfamilie und insbesondere von der Queen habe sie angesichts ihrer Eheprobleme nur wenig Unterstützung erfahren. 

Auch über eine Liebschaft mit einem Leibwächter lässt sich die Prinzessin ausführlich aus. Dieser kam 1987 bei einem Motorradunfall ums Leben. Lady Di starb zehn Jahre später, am 31. August 1997, bei einem Unfall in Paris. 

Brisante Aussagen von Lady Di könnten verstörend wirken
Nun versuche Charles Spencer, der Bruder der vor 20 Jahren verunglückten Prinzessin Diana, laut britischen Medien, die Ausstrahlung der Dokumentation über seine Schwester zu verhindern. Sie enthalte brisante Aussagen, die vor allem auf Harry und William verstörend wirken könnten, argumentiert Spencer demnach.

Channel 4 bestätigte, dass er von Charles Spencer wegen der Dokumentation kontaktiert worden war. Zu seiner Verteidigung wies der Sender auf den "historischen" Charakter des Films hin. Bereits 2004 hatte der US-Sender NBC nach jahrelangem Rechtsstreit die Videoaufnahmen gezeigt, und auf Internetplattformen wie YouTube sind sie dauerhaft verfügbar. Im britischen Fernsehen war die Dokumentation bisher jedoch noch nie zu sehen. 

Dokumentation ist "ekelhaft"
Dass sie nun von einem großen britischen Sender gezeigt wird, verärgert viele, die Lady Di nahe standen. Eine ihrer engsten Freundinnen, Rosa Mockton, bezeichnete das Projekt als "ekelhaft". Die Aussagen könnten vor allem Dianas Söhnen William und Harry "Schmerzen" zufügen, sagte sie der "Daily Mail". 

Erst vor etwa einer Woche hatten die beiden Prinzen über ihr letztes Gespräch mit ihrer Mutter berichtet. Auch heute noch tue es ihnen leid, damals nicht länger mit Diana gesprochen zu haben, sagten sie in einer Dokumentation des britischen Senders ITV. 

Um ihre Mutter zum 20. Todestag zu ehren, haben William und Harry kürzlich ein Spendenkomitee einberufen. Es soll Geld für eine Diana-Statue vor dem Kensington-Palast in London sammeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden