Mo, 20. November 2017

5000 Betroffene

28.07.2017 10:23

Baby Charlie: 22 Hospizanstalten in Österreich

Der Fall Charlie (11 Monate) bewegt die ganze Welt. Monatelang hatte das britische Elternpaar Connie Yates und Chris Gard vor Gericht darum gekämpft, Charlie am Leben erhalten zu dürfen. Ohne Erfolg. Nun soll der Bub in einem Hospiz sterben. Ein Blick auf spezialisierte Einrichtungen in Österreich.

In Österreich leiden rund 5000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an einer lebensverkürzenden Erkrankung, schätzt der Dachverband Hospiz Österreich. Wie Charlie verbringen viele von ihnen ihre letzten Lebenstage in einem Hospiz oder werden von mobilen Teams zu Hause betreut. Bundesweit stehen 22 spezialisierte Einrichtungen für sie zur Verfügung.

Am öftesten werden Kinder begleitet, die an Stoffwechsel- oder fortschreitenden Muskelerkrankungen leiden, Frühchen, die unterversorgt waren und nun eine Mehrfachbehinderung haben oder Kinder mit Zerebralparese nach einer Hirnschädigung. "Bei krebskranken Kindern sind die Heilungschancen groß, sie sind gut versorgt", sagte Anna Pissarek vom Dachverband Hospiz Österreich.

In Österreich aktuell neun mobile Kinderhospiz-Teams
"Die ehrenamtlichen Hospizbegleiter kommen zu den Familien nach Hause und beschäftigen sich mit dem kranken Kind. Sie kümmern sich aber auch um die Geschwisterkinder, weil die Eltern oft ihre gesamte Zeit und Energie für das kranke Kind brauchen", erklärte Pissarek. 221 Familien seien von den Kinderhospizbegleitern im Jahr 2016 betreut worden. Im Unterschied dazu bestehen sogenannte Kinderpalliativ-Teams aus Ärzten, Kinderkrankenschwestern, Sozialarbeitern, Physio- und Psychotherapeuten. Elf dieser mobilen Palliativ-Teams versorgten im vergangenen Jahr 268 kleine Patienten.

Auch Geschwisterkinder werden betreut
Der Sterntalerhof im Burgenland, ein"stationäres Kinderhospiz mit psychosozialer Ausrichtung" beherbergte im vergangenen Jahr 63 Kinder mit ihren Familien. Tiere mit spezieller Ausbildung unterstützten die Therapien, auch Geschwisterkinder wurden betreut. 

Krankheitsverläufe schwanken oft
Die Kinder- und Jugendabteilung des Landeskrankenhauses Mödling hat drei Betten, die speziell für die Palliativbehandlung ausgestattet sind. "Weil Krankheitsverläufe bei Kindern oft sehr schwanken, kann es sein, dass die kleinen Patienten dorthin kommen und stabilisiert werden, so dass sie wieder nach Hause können", erklärte Pissarek. 71 Kinder waren im vergangenen Jahr dort. Kein klassisches Kinderhospiz ist das Hilde-Umdasch-Haus der Malteser-Kinderhilfe in Amstetten, Niederösterreich, das unter anderem ein Hospizbett für Kinder anbietet.

Die Not der Familien ist groß
"Es ist noch viel zu tun", sagte Pissarek mit Blick auf spendenfinanzierte Kinderhospize wie "Momo" oder "Netz". "Die Not der Familien ist groß, Entlastungsangebote sind dringend notwendig." Das mobile Kinderhospiz "Momo" ist im Großraum Wien unterwegs und bietet medizinische und psychosoziale Unterstützung für lebensbedrohlich erkrankte Kinder und ihre Familien zu Hause. Das Kinderhospiz "Netz" wurde von einer betroffenen Mutter gegründet und bietet neben der mobilen Betreuung seit kurzem auch eine Art Tageshospiz an. In fast allen Bundesländern gibt es mittlerweile mobile Kinderpalliativ- und Kinderhospiz-Teams.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden