Mo, 22. Jänner 2018

Kanal nicht gefüllt:

28.07.2017 09:34

Brunnenbesitzer befürchten Wasser-Komplott

Aus vielen Brunnen in Strasshof an der Nordbahn, Bezirk Gänserndorf, staubt’s heraus. Die Schuld geben Betroffene nicht nur der wochenlangen Hitzewelle. Der niedrige Pegel des Marchfeldkanals sei die Ursache, wird gemunkelt: "Der ist beabsichtigt, damit wir Wasser teuer kaufen müssen." Eine Verschwörung?

"Einst hat es geheißen, der Marchfeldkanal garantiert genug Grundwasser", klagt eine Anrainerin in Strasshof: "Jetzt haben wir den Kanal, aber der Brunnen ist knochentrocken." Die verärgerte Gartenbesitzerin weiß: "Der Kanalpegel wird niedrig gehalten. Möglicherweise sogar ganz gezielt." Denn zum Gießen und zum Füllen der Swimmingpools müssten Betroffene jetzt teures Leitungswasser nutzen - und entsprechend bezahlen.

Offizielle Stellen winken bei der Verschwörungstheorie aber ab. Die Betriebsgesellschaft des Marchfeldkanals erklärt die Lage mit Änderungen des Grundwasserspiegels: "Der jetzige Stand liegt im üblichen Schwankungsbereich der letzten Jahrzehnte." Davon geht auch Bürgermeister Ludwig Deltl aus: "Brunnen, die bei hohem Grundwasserpegel gebohrt wurden, sind trocken. Ältere, die tiefer reichen, führen noch Wasser." Die unterirdischen Ströme sollten auch durch den Kanal nicht zu hoch gehalten werden, so Deltl: "Sonst drückt es das Grundwasser bei starkem Regen in die Keller."

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden