Mi, 25. April 2018

ORF-Pläne

28.07.2017 09:03

"Flimmit" soll öffentlich-rechtlich werden

Der ORF hat seine Pläne für die Zukunft der Streaming-Plattform Flimmit vorgelegt. Dass man hier nicht zuletzt aus Spargründen Änderungen will, war bereits bekannt. Nun liegt das Konzept auf dem Tisch: Flimmit soll von einem kommerziellen zu einem öffentlich-rechtlichen Angebot werden und überwiegend ORF-Produktionen - Filme und Serien - zeigen. Bezahlpflichtig soll der Dienst aber bleiben.

Den "Vorschlag für einen öffentlich-rechtlichen Abrufdienst mit fiktionalem Schwerpunkt (Filme und Serien)" hat der ORF online veröffentlicht. Somit startet die im ORF-Gesetz vorgesehene sogenannte Auftragsvorprüfung. Marktteilnehmer, die sich von dem neuen Angebot des Öffentlich-rechtlichen als betroffen betrachten, können zu dem Angebot Stellung nehmen, die Frist dafür ist der 11. September 2017. Danach muss der ORF laut Gesetz bei der KommAustria die Genehmigung des Angebots beantragen.

Reform oder Einstellung
Flimmit steht seit 2016 über die Tochter ORS gänzlich im ORF-Besitz. Bisher wurde es "stand-alone kommerziell, dh ohne Einsatz von Programmentgelt betrieben und finanziert", führt der ORF in dem Papier aus. Allerdings: So sei keine Kostendeckung möglich. Die kumulierten Verluste der vergangenen drei Jahre betragen laut ORF rund zwei Millionen Euro, ein Turnaround sei "trotz eines rigiden Sparprogramms" nicht abzusehen.

Ein Grund seien kostspielige Rechte. Und für ausreichend Werbeeinnahmen fehle die "kritische Menge an Endnutzern" - auch deshalb, weil es dem ORF per Gesetz verboten sei, das kommerzielle Flimmit mit seiner Marke zu bewerben. "Vor diesem Hintergrund wird die Einstellung (...) erfolgen, wenn kein alternatives Finanzierungsmodell gefunden werden kann."

Finanzierung durch Gebührengelder und Bezahlmodell
Der ORF glaubt aber, eines gefunden zu haben - als "öffentlich-rechtlicher Abrufdienst des ORF". Das heißt, dass man sich ein "Ko-Finanzierungsmodell" wünscht: Flimmit soll zum einen von Gebührengeldern, zum anderen weiterhin von den Endkunden "in Form eines Bezahlmodells" getragen werden. Überwiegend würde man dabei auf ein Abo-Modell, in Einzelfällen - je nach Status der Produktion in der Verwertungskette - auf Einzelverrechnung setzen.

Von der TVThek zu Flimmit
Zu sehen wären auf der Plattform dann vor allem ORF-Produktionen, die nach Ablauf der Sieben-Tage-Frist aus der TVThek weichen müssen. Sonstige Kaufproduktionen - bisher machen sie laut ORF rund 30 Prozent des Flimmit-Portfolios aus - wären "in quantitativ untergeordnetem Umfang" nur mehr mit "ORF-Programmbezug bzw. -kontext" vorgesehen. Als Inhaltskategorien nennt das Angebotskonzept unter anderem österreichisches und europäisches Kino, österreichische und europäische Serien, "Archivschätze", Kinderprogram, Dokus, Magazine und Shows oder "Preisgekröntes" (prämierte Produktionen).

Die Vorteile einer solchen Flimmit-Reform wären nach Ansicht des ORF, dass die Zuseher auf ORF-Sendungen länger und über die Ausstrahlung im TV hinaus zugreifen könnten. Man trage so der veränderten Mediennutzung Rechnung. Der Content wäre auch leichter zu finden als etwa auf Netflix, wo einzelne Produktionen schon jetzt abrufbar sind - dort müsse man sie aber recht mühsam suchen, so der ORF. Und die Verwertungs- und Vermarktungskette für ORF-Produktionen würde erweitert, ebenso wie ihre Attraktivität fürs Publikum, da sie kuratiert und mit weiteren Inhalten ergänzt würden.

Flimmit würde nach diesem Modell im Jahr 2018 rund 1,04 Millionen Euro kosten, wird in dem Konzept vorgerechnet. An Erlösen rechnet man im kommenden Jahr mit 539.885 Euro. Im Jahr 2022 sollen sie - bei knapp zwei Millionen Euro Kosten - auf 1,5 Millionen Euro gestiegen sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden