Di, 24. April 2018

Bittere Pille:

27.07.2017 20:53

Sturm verpasst Sensation gegen Fenerbahce!

Autsch! Der Aufstieg in der Europa League wird für den SK Sturm Graz nun ein schweres Unterfangen. Die Grazer unterlagen in der ausverkauften Merkur-Arena mit 1:2 gegen den türkischen Spitzenklub Fenerbahce Istanbul. Am Ende vergab man Riesensitzer auf den Ausgleich, eine Senation wäre möglich gewesen.

In einer sehr unterhaltsamen Partie erwischten die Grazer einen Traumstart. Neuzugang Thorsten Röcher setzte sich schön über links durch, spielte mustergültig zur Mitte. Alar verpasste - aber aus dem Rückraum hämmerte der heraneilende Stefan Hierländer den Ball ins kurze Kreuzeck. 1:0 für Sturm nach gerade einmal zehn Minuten.

Nach einer Viertelstunde dann der erste Schock beim Grazer Anhang. Philipp Zulechner konnte nach einem Foul nicht weiter machen und musste verletzt ausgetauscht werden.

Eigentor wirft Sturm aus dem Konzept
Besonders bitter: Der Ausgleich von Fenerbahce fiel durch ein Eigentor der Grazer. Potuk setzte sich problemlos gegen Lykogiannis durch und sein Stanglpass sprang dem jungen Maresic vom Standbein ins Tor. Keine Chance für Siebenhandl - 1:1 (29.).

Das Gegentor verunsicherte die Grazer
Es gab kaum noch Entlastungsangriffe. Der Führungstreffer der Türken war nur eine Frage der Zeit. Nach einem Eckball stieg Roman Neustädter eine Etage höher als die Sturm-Defensive und köpfelte den Ball zum 2:1 für Fenerbahce ins Tor (35. Minute).

Nach dem Seitenwechsel legte Sturm dann den Respekt aber etwas ab. Fenerbahce tat nur noch das Nötigste und so gelang es den Grazern auch, etwas Druck auf die nicht immer sattelfeste Abwehr der Gäste auszuüben. Trotz einiger toller Möglichkeiten wollte den Grazern der Ausgleich nicht mehr gelingen.

Das Rückmatch steigt am 3. August in Istanbul.

Das Ergebnis:
SK Sturm Graz - Fenerbahce Istanbul 1:2 (1:2)
Merkur-Arena-Graz, 15.323 Zuschauer (ausverkauft), SR Nilsen/NOR.
Tore: 1:0 (10.) Hierländer, 1:1 (29.) Maresic (Eigentor), 1:2 (34.) Neustädter
Gelbe Karten: Lykogiannis, Lovric, Hierländer bzw. Ozan
Sturm: Siebenhandl - Koch, Maresic, Lykogiannis, Potzmann - Zulj, Lovric (75. Schmid) - Hierländer, Alar, Röcher (84. Schubert) - Zulechner (16. Huspek)
Fenerbahce: Volkan Demirel - Sener, Neustädter, Skrtel, Hasan Ali - Dirar (74. Topal), Souza, Ozan, Valbuena - Alper (89. Chahechouhe), Ahmethan (76. Isla)

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International

Für den Newsletter anmelden