Fr, 19. Jänner 2018

20 cm zu hoch

27.07.2017 19:59

Lkw mit Kranaufsatz kappt Straßenbahn-Oberleitung

Es ging um 20 Zentimeter: Ein Lkw mit Kranaufsatz hat am Donnerstagnachmittag im Wiener Bezirk Landstraße die Straßenbahn-Oberleitung gekappt. Der Bimverkehr in dem Bereich musste daraufhin vorübergehend eingestellt werden.

Wie krone.at vor Ort erfuhr, hatte der Lkw-Fahrer offenbar die Höhe seines Vehikels völlig unterschätzt, als er die Unterführung der S-Bahn in dem Bereich Radetzkyplatz/Ecke Löwengasse durchfahren wollte.

Das vier Meter hohe Gefährt blieb mit dem Kranaufsatz in der lediglich 3,80 Meter hohen Unterführung hängen und kappte dabei die Oberleitung der Straßenbahn.

Die Linie 1 in Richtung Prater Hauptallee sowie die Linie O Richtung Praterstern fuhren deshalb vorübergehend nur bis zur Hinteren Zollamtstraße. Seitens der Wiener Linien wurde dazu geraten, auf die U-Bahn, S-Bahn oder die Busse 4A und 80A auszuweichen.

Wie der Einsatzleiter der Wiener Linien vor Ort erklärte, dürften die Reparaturarbeiten wohl rund zwei Stunden dauern. Auf den Straßen in der Umgebung bildete sich rasch ein Stau, es kam zu Verzögerungen im Abendverkehr. Mittlerweile verkehren die Straßenbahnlinien wieder auf der gesamten Strecke, mit unterschiedlichen Intervallen muss noch gerechnet werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden