Fr, 19. Jänner 2018

Illegales System

27.07.2017 17:56

Abgasbetrug! Zulassungsverbot für Porsche Cayenne

Jetzt rutscht auch Porsche tief in den Diesel-Skandal: Deutschlands Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat ein Zulassungsverbot für bestimmte Fahrzeuge des Modells Porsche Cayenne verfügt. Der Minister erklärte diesen Schritt am Donnerstag mit einer illegalen Software für die Abgassteuerung, die in dem Fahrzeug verbaut sei.

Für europaweit 22.000 Fahrzeuge des Cayenne 3.0 TDI werde nun ein Pflicht-Rückruf angeordnet, sagte Dobrindt am Donnerstag in Berlin. Zudem werde ein Zulassungsverbot für die betroffenen Modelle erlassen, sodass keine weiteren Fahrzeuge auf den Markt kommen können.

Beim Diesel-Cayenne, dessen Motor von Audi zugeliefert wird, ist eine unzulässige Abschalteinrichtung für die Reinigung von Abgasen festgestellt worden. Die Software erkennt, wenn der Wagen auf einem Prüfstand steht, und aktiviert dann eine sogenannte "Aufwärmstrategie", die im realen Verkehr nicht verwendet werde. Dadurch sind die Abgaswerte besser als im echten Betrieb.

Porsche hat nach eigenen Angaben bei eigenen Untersuchungen Unregelmäßigkeiten in der Motorsteuerung festgestellt. Dies sei dem Kraftfahrt-Bundesamt auch so dargelegt worden, teilte die VW-Tochter am Donnerstag mit. Daraufhin sei eine Korrektur durch ein Software-Update im Rahmen eines Rückrufes vereinbart worden.

Audi-Betriebsratsche greift Audi an
Erst vor wenigen Tagen hatte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück Konzernschwester Audi angegriffen, weil er sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen sieht. Hück fordert die Entlassung von Vorständen bei Audi. "Ich werde es nicht zulassen, dass Porsche durch Tricksereien von Audi in Gefahr gerät", sagte der oberste Belegschaftsvertreter des Stuttgarter Sport- und Geländewagenbauers.

Gerade erst hatte der Volkswagenkonzern bekannt gegeben, weitere vier Millionen Diesel-Fahrzeuge nachrüsten zu wollen, darunter 850.000 Audi.

Der Porsche-Mutterkonzern VW hatte im September 2015 zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Diesel-Fahrzeuge unterschiedlicher Marken des Konzerns eine illegale Software eingebaut zu haben. Das Programm reduziert den Ausstoß von schädlichen Stickoxiden bei standardisierten Tests. Auch andere Autobauer sehen sich mit Vorwürfen konfrontiert, illegale Abschalteinrichtungen zur Senkung des Schadstoffausstoßes in Dieselfahrzeuge eingebaut zu haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden