Di, 21. November 2017

Ins Mühlviertel:

27.07.2017 17:38

Dealer ließ sich Drogen per Luftpost liefern

Wie sich andere Schuhe oder DVDs schicken lassen, bestellte ein 25-jähriger Mühlviertler im Internet Suchtgift für sich und weitere Abnehmer. Über seine Kunden konnten Polizisten den Gallneukirchner ausforschen, der jetzt vor Gericht für seinen florierenden Handel zehn Monate Gefängnis ausgefasst hat.

In den kommenden Tagen muss der amtsbekannte Gallneukirchner ins Gefängnis einrücken. Dort gibt’s keinen Internet-Zugang, sonst könnte er die nächsten Bestellungen im sogenannten Darknet aufgeben.

Lieferanten in Holland

Seine Lieferanten sitzen in Holland, wo er in deren Webshops, die ähnlich wie normale Online-Geschäfte funktionieren, zumindest 410 Gramm Amphetamin, 215 Ecstasy-Tabletten und weitere Drogen eingekauft hatte.

Luftpost nach Gallneukirchen

Diese wurden per Luftpost in Gallneukirchen zugestellt. Einen Teil konsumierte der Mühlviertler selbst, einen Teil verkaufte er. Da die Polizisten seine "Einkaufsliste" fanden, war die Beweislast erdrückend - Geständnis.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden