Di, 21. November 2017

Sieg vor Gericht

27.07.2017 11:19

Quincy Jones erhält Millionen aus Jackson-Nachlass

Der Musikproduzent Quincy Jones (84) hat von einem US-Gericht eine Millionensumme aus dem Nachlass von Poplegende Michael Jackson zugesprochen bekommen. Der Los Angeles Superior Court stimmte am Mittwoch seiner Klage aus dem Jahr 2013 zu, wonach ihm Tantiemen für die Nutzung von Jackson-Songs nach dem Tod des US-Sängers vorenthalten wurden, berichteten US-Medien übereinstimmend.

"Es ist nicht nur ein Sieg für mich selbst, sondern auch einer für Künstlerrechte", schrieb Jones in einem Statement. Jones hatte mehrere der größten Hits des Sängers produziert, der 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben war.

Zugesprochen wurden Jones nur 9,4 Millionen US-Dollar (rund 8,1 Millionen Euro), gefordert hatte er 30 Millionen US-Dollar. Jacksons Nachlassverwalter hatten die Ansprüche von Jones vor Gericht nur mit 392.000 US-Dollar beziffert und kündigten an, Rechtsmittel einzulegen. 

Jackson und Jones waren eines der erfolgreichsten Musiker-Produzenten-Duos der Musikgeschichte. Sie arbeiteten gemeinsam an den Erfolgsalben "Off The Wall", "Thriller" und "Bad". Der 84-Jährige erklärte am Mittwoch weiter: "Es ging in meiner Klage nicht um Michael, sondern um den Schutz der Unversehrtheit unserer Arbeit im Aufnahmestudio und das Vermächtnis, das wir geschaffen haben."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden