Sa, 20. Jänner 2018

Ausmaß unklar

26.07.2017 16:11

"Pickerl-Affäre": Land ermittelt

Die Affäre rund um illegale Pickerlüberprüfungen von Privatautos beim Bundesheer schlägt hohe Wellen. Wie berichtet, sollen Soldaten im Heereslogistikzentrum in Klagenfurt während der Dienstzeit und mit Heereseigentum an Privat-Pkw gearbeitet haben. Jetzt ermittelt auch das Amt der Landesregierung in der Causa.

Obwohl Unregelmäßigkeiten im Logistikzentrum in Klagenfurt bereits im Juni aufgeflogen sind, ist das Ausmaß der "Pickerl-Affäre" noch unklar. Ein Kommandant und ein Mitarbeiter sind wegen Verdachts des Amtsmissbrauchs vom Dienst enthoben (für alle gilt die Unschuldsvermutung).

"Es ist noch nicht bekannt, wer alles mitgemischt hat und wie viele Plaketten ausgestellt worden sind", so Bundesheersprecher Michael Bauer. Die Militärpolizei ermittelt. Wie Bauer bestätigt, wurde die Causa am 21. Juli der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

Das Bundesheer hat jetzt auch beim Land Kärnten um Amtshilfe angesucht. Die Experten der Unterabteilung Technisches Kraftfahr- und Flugwesen hätten die Ermittlungen aufgenommen, erklärt der zuständige Abteilungsleiter-Stellvertreter. Vermutet wird, dass die Plaketten in Kooperation mit offiziellen Werkstätten vergeben worden sind.

Von Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden