Sa, 21. April 2018

Klingelnde Kassen

26.07.2017 12:26

Nintendo kommt mit Switch-Produktion kaum nach

Nintendo kann mit seiner neuen Spielkonsole Switch kräftig punkten: Nach einem Verlust von knapp 39,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum erzielte der japanische Konzern in den Monaten April bis Juni einen operativen Gewinn von umgerechnet 124,5 Millionen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Im Berichtsquartal verkaufte Nintendo demnach knapp zwei Millionen Switch-Konsolen und hat damit seit Marktstart im März 4,7 Millionen an die Kunden gebracht. Die Japaner kommen mit der Herstellung kaum nach, so dass Käufer mitunter ausgelost werden mussten. Nintendo entschuldigte sich für den Lieferengpass in Japan und versprach, die Produktion hochzuschrauben.

Im Ende März 2018 ablaufenden Geschäftsjahr will Nintendo insgesamt zehn Millionen Switch verkaufen. Das Unternehmen hatte die Geräte als Kassenschlager bereits eingeplant und hält deshalb an seiner Geschäftsprognose eines mehr als verdoppelten Jahresgewinns fest. Dabei setzt Nintendo auch darauf, mit seinen Spielfiguren zusätzlich über Handy-Apps wie "Super Mario Run" Geld zu machen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden