Di, 23. Jänner 2018

Sparmaßnahmen

25.07.2017 21:28

Proteste bei Wiener Rettung jetzt sicher

Die Beschäftigten der Wiener Blaulichtorganisationen haben der Gewerkschaft in einer Betriebsversammlung am Dienstagabend die Zustimmung für Protestmaßnahmen gegen die Sparmaßnahmen bei Krankentransporten erteilt. Die Gewerkschaft will nun mit Vertretern der Stadt und der Gebietskrankenkasse in Verhandlung treten und pocht auf den von Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) angekündigten Runden Tisch zum Thema Krankentransporte.

"Wir warten auf ein Datum", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft. "Wir haben die Zustimmung der Belegschaft für weitere Protestmaßnahmen in ganz Wien - und zwar quer durch den Blumenstrauß gewerkschaftlicher Maßnahmen", berichtete vida-Vorsitzender Helmut Gruber im Anschluss an die knapp zweistündige Versammlung.

98,9 Prozent der rund 450 anwesenden Sanitäter des Wiener Roten Kreuzes, des Grünen Kreuzes, der Johanniter und des Samariterbunds hätten sich für Protestmaßnahmen ausgesprochen, sollten die Verhandlungen nicht gut laufen. "Somit haben wir auch das Pouvoir, dass wir mit den Körperschaften in Gespräche eintreten", sagte Gruber. Man werde die Belegschaft laufend über die Verhandlungen informieren und eine weitere Versammlung einberufen, in der über konkrete Kampfmaßnahmen entschieden werden soll, sollte kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden.

"Wir werden für Aufsehen sorgen"
Gestreikt werden wird also vorerst nicht, allerdings will die Gewerkschaft weiter in der Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam machen. Mit welchen Maßnahmen wollte Gruber noch nicht verraten. "Wir werden im öffentlichen Raum für Aufsehen sorgen", kündigte er lediglich an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden