Fr, 27. April 2018

Innsbruck-Flüge

25.07.2017 09:16

Mit mulmigem Gefühl auf die Urlauberinsel Kos

Nach dem verheerenden Seebeben vor der griechischen Insel Kos mit zwei Toten und 120 Verletzten ist auch bei Tiroler Urlaubern die Unsicherheit groß. Am Innsbrucker Flughafen hob am Montag die erste AUA-Maschine nach der Katastrophe ins Ferienparadies ab. Viele Passagiere hatten mulmige Gefühle mit im Gepäck.

Mitten in der Hochsaison stürzte in der Nacht auf vergangenen Freitag das Seebeben mit der Stärke 6,7 die Ferieninsel Kos ins Chaos. Zwei tote Touristen, zumindest 120 zum Teil schwer Verletzte, total ramponierte Gebäude und Urlauber aus aller Welt, die aus Angst vor Nachbeben die Nächte auf Strandliegen verbrachten.

Schauplatzwechsel - Innsbrucker Flughafen, Montag kurz nach 12.30 Uhr: Der Check-In-Schalter für den Flug "OS 9131" nach Kos öffnet seine Pforten. Mit Sack und Pack trudeln nach und nach sonnenhungrige Urlauber ein. Doch die Stimmung in der Abflughalle ist anders als sonst - ein gewisses Maß an Unsicherheit ist deutlich zu spüren.

Von Angst bis hin zur Gelassenheit

"Wir fliegen, weil wir gebucht haben", schildern zwei junge Pärchen, ohne dabei aber in Euphorie auszubrechen. "Ich hätte sofort umgebucht, wäre lieber nach Mallorca geflogen. Meine Begleiter haben mich letztendlich aber doch noch überredet", betont eine Unterländerin. Gelassener ist ein Pensionist aus Innsbruck: "Ich habe keine Angst, die Hotels sind sicher. Jene Gebäude, die eingestürzt sind, waren ja alte Bruchbuden."

14.05 Uhr: Aufatmen bei Angehörigen und Freunden auf der Besucherterrasse. Die AUA-Maschine aus Kos, die eineinhalb Stunden später wieder retour fliegt, ist sicher gelandet. Eine Passagierin erleichtert: "Ich bin heilfroh, dass ich wieder in Tirol bin. Ich hatte panische Angst, habe nächtelang kein Auge mehr zugetan."

TUI: Nur eine Familie buchte um

Während die Rückkehrer die Heimreise antraten, ging es für (fast) alle anderen trotz Zweifel auf die Hellas-Insel. "Nur eine Familie hat bei uns umgebucht", heißt es etwa seitens des Reiseveranstalters TUI.

Stimmen vor dem Abflug nach Kos

Fabian Würfl, 17, Fließ: "Ich habe überhaupt keine Angst. So ein tragisches Unglück kann überall passieren."

Reinhard Herbert, 62, Ibk.: "Ein Rücktritt hätte 90 Prozent Unkosten verursacht."

Alexandra Madersbacher, 42, Buch: "Mir ist schon etwas mulmig zumute."

Stimmen von Heimkehrern

Claudia Meirer, 47, Ibk.: "Während des Seebebens haben wir alle Todesängste gehabt."

Walter Parth, 52, Ibk.: "Ich dachte, mich haut’s aus dem Bett. Überall schrien Leute."

Thomas Eder, 48, Kolsass: "Die Leute liefen panisch aus den Appartements, viele übernachteten auf Strandliegen."

Hubert Rauth und Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden