Do, 14. Dezember 2017

Land

24.07.2017 16:36

Zu wenig Notärtze im Flachgau

Viele Bürgermeister im nördlichen Flachgau und im angrenzenden OÖ gehen auf die Barrikaden, weil die Region nachts unterversorgt ist und fordern einen Notarztstützpunkt in Straßwalchen. Landesvize Stöckl klärt erst ab.

Sebastian Huber fordert zu Straßwalchen noch einen Stützpunkt in Golling von Christian Stöckl (ÖVP): "Während in einem vergleichbaren Bezirk in Tirol fünf Notarztfahrzeuge (NEF) und zusätzlich zwei Fahrzeuge für den peripheren Notarztbereich und bei Flugwetter luftgebundene Notärzte rund um die Uhr bereit stehen, ist Salzburg mit dem Flach- und Tennengau nur mit zwei NEF, bzw. bei Flugwetter einem NEF und einem luftgebundenen Notarzt versorgt. Die Notarzteinsätze sind in Tirol mitunter auch dreimal so hoch. Stöckl muss handeln, um die beste Versorgung sicher zu stellen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden